Sportlich und menschlich weiterkommen

Sportlich und menschlich weiterkommen

Urweiler. Norbert (Otze) Marx bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender beim Sport- und Turnverein (STV) Urweiler. Dies beschloss die Generalversammlung einstimmig im Vereinslokal Rammacher

Urweiler. Norbert (Otze) Marx bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender beim Sport- und Turnverein (STV) Urweiler. Dies beschloss die Generalversammlung einstimmig im Vereinslokal Rammacher. Ihm zur Seite stehen Sascha Jose (Geschäftsführer), Werner Schwarz (Kassierer), Paul Bechtel (Jugendleiter), Christoph Backes (Abteilungsleiter Fußball), AH-Vertreter Jürgen Steinmetz, sowie die Beisitzer Karl Meier, Markus Riotte, Kevin Patuschka und Dirk Petry. Dem Bericht des 1. Vorsitzenden war zu entnehmen, dass die beiden zurückliegenden Jahre ganz im Zeichen des Sportplatzumbaus standen. "Wir haben das größte Projekt aller Zeiten beim STV Urweiler angegangen und mittlerweile fast abgeschlossen, aber ohne die tatkräftige Unterstützung der STV-Mitglieder wäre eine solche Maßnahme nicht zu stemmen", so Marx in seinem Bericht. Zum sportlichen Bereich führte Marx aus, dass in 2007 unter dem damaligen Spielertrainer Jörg Friedrich der Klassenerhalt in der Kreisliga A Schaumberg gesichert wurde, der nachfolgende Trainer Leo Hinsberger war für den Verein ein wahrer Glücksgriff. Derzeit belegt die erste Mannschaft des STV den vierten Tabellenrang in der Kreisliga, mit dem großen Ziel der Bezirksliga-Qualifikation am Saisonende 2008/09. Im vergangenen Jahr sind die Arbeiten rund um das neue Bosenberg-Stadion etwas schleppend vorangekommen, hier muss in den kommenden Monaten noch nachgebessert werden. Der entsprechende Appell richtet sich an alle STV-Mitglieder, ob Aktive, Alte Herren, Jugend oder auch Inaktive. Die noch anfallenden Arbeiten wie das Errichten der Zaunanlage oder die Überdachung der Trainerbänke und die des Stadionsprechers sollten bis zum Sportfest abgeschlossen sein. Fußball-Abteilungsleiter Christoph Backes führte aus, dass in der Saison 2007/08 unter Trainer Leo Hinsberger eine starke Vorrunde gespielt wurde, mit dem Ergebnis, dass der Ligaerhalt trotz der Ausfälle von Artur Grill und Frederik Schumann gesichert wurde. Am Saisonende erzielte die erste Mannschaft den 10. Tabellenrang mit 36 Punkten und einem Torverhältnis von 73:70. Die zweite Garnitur kam auf einen 8. Rang, die Tordifferenz mit 76:101 aber negativ. Sportlich und menschlich weiterkommen, so die Devise des Abteilungsleiters Backes, dabei aber sinnvoll und mit eigenen Talenten die Mannschaftskader verstärken. dgr