1. Saarland
  2. St. Wendel

So sieht der Arbeitsmarkt im Februar im Landkreis St. Wendel aus

Arbeitsmarkt im St. Wendeler Land : Betriebe suchen trotz Krise wieder Personal

Der einzige Landkreis im Saarland, in dem sich die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat leicht erhöht hat, ist St. Wendel.

„Die Arbeitslosenzahl im Saarland ist im Februar nach einem saisonal bedingten Anstieg zum Jahresbeginn wieder leicht zurückgegangen. Die Auswirkungen der Pandemie bleiben aber weiterhin deutlich sichtbar“, erläutert Madeleine Seidel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 4552 auf nunmehr 39 496 arbeitslos gemeldete Menschen spreche eine deutliche Sprache. Gleichzeitig entspanne sich die Lage am Arbeitsmarkt leicht. „So können wir im aktuellen Monat eine im Vergleich zum Vormonat erkennbare Erhöhung der Arbeitskräftenachfrage feststellen. Das heißt, Betriebe und Unternehmen im Saarland suchen nach eher zurückhaltenderen Monaten wieder etwas stärker nach Personal.“

Im Landkreis St. Wendel waren im Februar 1957 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 65 mehr als im Januar. Damit ist St. Wendel der einzige Landkreis im Saarland, in dem die Arbeitslosenzahl sich zum Vormonat leicht erhöht hat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter rund ein Fünftel mehr Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag mit 4,1 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und um 0,7 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahres.

Monat für Monat gibt es auf dem Arbeitsmarkt Dynamik – Menschen melden sich arbeitslos, andere beenden die Arbeitslosigkeit. Im Februar meldeten sich 170 Frauen und Männer nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos. Das waren 75 weniger als im Januar. 138 Personen haben eine neue Stelle gefunden, zwölf mehr als im Vormonat.

In den einzelnen Personengruppen gab es im Februar relativ einheitliche Entwicklungen. Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosigkeit bei allen betrachteten Personengruppen leicht angestiegen. Eine Ausnahme bildeten die Älteren – hier gab es einen geringfügigen Rückgang. Unterschiede zeigten sich beim Abstand zum Vorjahr. Im Februar waren 1071 Männer und 886 Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einem Anstieg zum Vorjahr von 13,7 Prozent bei den Männern. Bei den Frauen fiel der Anstieg mehr als doppelt so hoch aus (plus 29,2 Prozent). Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im aktuellen Monat bei 109. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um 14,7 Prozent erhöht. 842 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vormonat um sechs reduziert und gegenüber dem Vorjahr um ein Viertel erhöht. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im Februar 584, 45 mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 252.

Betrachtet man die beiden Rechtskreise getrennt voneinander, ist zu erkennen, dass der Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Vorjahr im Bereich der Arbeitslosenversicherung deutlich stärker ausfällt als in der Grundsicherung. Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen von Januar auf Februar um fünf auf 1088 gesunken. Das ist ein Plus von 23,8 Prozent zum Vorjahr. In der Grundsicherung hingegen lag die Zahl der Arbeitslosen lediglich um 16 Prozent über dem Vorjahreswert. Beim Jobcenter im Landkreis St. Wendel waren im Februar 869 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 29 mehr als im Januar.

Während der Stellenzugang zu Beginn des Jahres noch eher verhalten war, hat die Arbeitskräftenachfrage im Februar etwas angezogen. Im aktuellen Monat wurden im Landkreis St. Wendel insgesamt 135 neue Stellen gemeldet, 18 mehr als im Vormonat. Die meisten offenen Stellen wurden in der Zeitarbeit, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich und im Gesundheits- und Sozialwesen gemeldet. Auch im Handel, im Verarbeitenden Gewerbe, im Bereich Erziehung und Unterricht und im Öffentlichen Dienst wurden neue Arbeitskräfte nachgefragt. Im Stellenbestand befinden sich aktuell rund 600 Angebote.

Auch im zweiten Lockdown erweist sich die Kurzarbeit als wirksames Mittel, um den Arbeitsmarkt zu stabilisieren und negative Effekte abzumildern, so die Sprecherin der Arbeitsagentur. Viele Unternehmen können ihre Beschäftigten halten und Entlassungen vermeiden. Im Landkreis St. Wendel haben im Februar 32 Betriebe für 234 Beschäftigte neu Kurzarbeit angezeigt. Seit Beginn der Corona-Krise haben insgesamt 1094 Unternehmen Kurzarbeit für 11 105 Mitarbeiter angezeigt.

Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht. Für den Monat August 2020 liegen nun die endgültigen statistischen Daten vor. So waren in diesem Monat 231 Unternehmen und 1050 Menschen in Kurzarbeit. Im Monat davor waren es noch 269 Betriebe und 1454 Personen. Um möglichst zeitnah Zahlenmaterial zur Verfügung stellen zu können, werden Hochrechnungen zur Inanspruchnahme der Kurzarbeit auf Basis vorläufiger Daten vorgenommen. Laut Hochrechnung haben im September 216 Unternehmen für 964 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Mit der Berufsberatung unterstützt die Agentur für Arbeit Saarland Jugendliche von der Orientierung in der vielfältigen Berufs- und Studienwelt bis hin zum weiterführenden Schulbesuch, zur Aufnahme eines (dualen) Studiums oder zum Beginn einer Ausbildung. Der wichtige Beratungsort Schule ist pandemiebedingt seit dem ersten Lockdown im März des vergangenen Jahres dabei nicht durchgängig verfügbar. „Unsere Beratungsfachkräfte sind aber weiterhin für Schüler da und bieten jungen Menschen mit Video- oder Telefonberatung alternative Wege zur Berufsberatung an“, erläutert Madeleine Seidel. „Ich kann allen Jugendlichen, vor allem denjenigen, die nach diesem Schuljahr die Schule abschließen, nur raten, sich bei der Berufsberatung zu melden, um sich zu Möglichkeiten eines beruflichen Einstiegs besser orientieren zu können. Denn gerade in den aktuell schwierigen Zeiten ist es wichtig, am Übergang Schule-Beruf beraterische Unterstützung dabei zu haben, um den passenden beruflichen Einstieg zu finden“, appelliert Seidel.

Im Landkreis St. Wendel wurden seit Beginn des Ausbildungsjahres im vergangenen Oktober 401 Berufsausbildungsstellen gemeldet, 6,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 349 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 4,1 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die meisten Ausbildungsstellen wurden bislang für die Berufe Kfz-Mechatroniker Pkw-Technik, Feinwerkmechaniker, Kaufleute im Einzelhandel, Verkäufer, Medizinische Fachangestellte, Koch, Anlagenmechanike Sanitär-/Heizung-/Klimatechnik, Kaufleute Büromanagement, Fachverkäufe Lebensmittelhandwerk Fleischerei und Restaurantfachleute gemeldet.

Für Beratungswünsche vergibt die Berufsberatung auch kurzfristig Termine. Ein Terminwunsch kann auch per E-Mail unter saarland.berufsberatung@arbeitsagentur.de oder über die gebührenfreie Servicerufnummer (08 00) 4 55 55 00 vereinbart werden. Arbeitgeber, die freie Ausbildungsstellen melden möchten oder ihre gemeldeten Ausbildungsstellen bislang noch nicht besetzen konnten, können sich unter der gebührenfreien Servicerufnummer (08 00) 4 55 55 20 an den gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und des Jobcenters wenden.