So liefen die Spiele der Fußball-Verbandsliga im Landkreis St Wendel

Fußball-Verbandsliga : SG Marpingen-Urexweiler bangt um Einsatz von Topangreifer

49 Tore hat Topangreifer Björn Recktenwald in bislang 38 Partien für den Fußball-Verbandsligisten SG Marpingen-Urexweiler erzielt. Ob der 26-Jährige an diesem Sonntag, 15 Uhr, für den Liga-Dritten (20 Punkte) im Urexweiler-Kirmesspiel gegen den Vierten SG Ballweiler (16 Punkte) auflaufen kann, ist ungewiss.

„Björn hat sich in Theley einen leichten Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Wir gehen kein Risiko ein, die Saison ist noch lang genug“, sagt Trainer Faruk Kremic.

Normalerweise, so Kremic weiter, sei der Torjäger nicht zu ersetzen. „Das schaffen wir nur über eine geschlossene Mannschaftsleistung“, meint der Übungsleiter. Das Aufeinandertreffen mit Ballweiler ordnet Kremic als Topspiel ein. „Zur Kirmes in Urexweiler wollen wir gewinnen und weiter vorne in der Tabelle bleiben“, so sein Plan. Raus aus dem Pokal ist die SG durch die 0:2-Heimniederlage am Mittwoch gegen Saarlandligist Reimsbach.

Liga-Konkurrent FC Freisen zog ebenfalls mit 1:2 gegen den eine Klasse höher kickenden FV Bischmisheim den Kürzeren. Schwamm drüber. An diesem Sonntag, 15 Uhr, will der Tabellenfünfte (13 Punkte) mit drei Punkten im Heimspiel gegen den Achten FC Palatia Limbach (elf Zähler) die Kirmesstimmung steigern. „Aber Limbach ist ein unangenehmer Gegner, der uns tendenziell nicht liegt“, blickt Trainer Christian Schübelin auf die zurückliegenden Partien. Wieder dabei ist Torjäger Patrick Clos, der seine Sperre abgesessen hat. „Patrick hat schon im Pokal gespielt. Gegen Limbach sind wir komplett und wollen den Zuschauern ein gutes Spiel zeigen“, kündigt Schübelin an.

Vier Jahre war Theleys Spielertrainer Dominik Jäckel für die SG Lebach-Landsweiler in der Saarland- und Verbandsliga am Ball. An diesem Samstag, 15.30 Uhr, steht er mit dem VfB bei seinem Ex-Club gehörig unter Erfolgszwang. „Eine schöne Nebensache für mich, aber wir brauchen dringend Punkte“, stellt Jäckel nüchtern fest. Denn mit nur fünf Zählern steckt der VfB auf dem vorletzten Tabellenplatz fest. „Wenn wir eine gute Leistung auf den Platz bringen, ist in Lebach was drin“, rechnet sich Jäckel beim Tabellenzehnten etwas Zählbares aus.