1. Saarland
  2. St. Wendel

Singen macht viel Spaß, auch beim zehnten Geburtstag

Singen macht viel Spaß, auch beim zehnten Geburtstag

Bliesen. In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die VielHarmonie Alsweiler/Bliesen eine Reihe Akzente gesetzt. Nicht nur, dass es ihr gelungen ist, junge Erwachsene für den Chorgesang zu begeistern. Der Chor kann auch große Erfolge in der Kinder- und Jugendarbeit vorweisen. So stand an dem runden Geburtstag die Musik, ganz besonders die Chormusik, im Vordergrund

Bliesen. In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die VielHarmonie Alsweiler/Bliesen eine Reihe Akzente gesetzt. Nicht nur, dass es ihr gelungen ist, junge Erwachsene für den Chorgesang zu begeistern. Der Chor kann auch große Erfolge in der Kinder- und Jugendarbeit vorweisen. So stand an dem runden Geburtstag die Musik, ganz besonders die Chormusik, im Vordergrund. Den Auftakt bildete die Messe im Bliestaldom, die von Pastor Thomas Damke gehalten wurde und in der der Erwachsenenchor sang. In der Sport- und Kulturhalle startete anschließend eine lustige Geburtstagsparty. Dabei kam es auch zum ersten "Bliesener Glatzentreffen". Unterhaltsame Spiele und humoristische Reden sorgten im Verlauf des Abends für viel Abwechslung. Das Sonntagsprogramm begann gleich mit einem Höhepunkt. Das Ensemble "JO! Junge Oper" führte die Märchenoper "Hänsel und Gretel" auf und bezog auch die Kinder in die Handlung mit ein. Zur anschließenden Kaffeestunde spielte der Bliesener Musikverein. In der Schaustunde des Musikgartens zeigten die vier- und fünfjährigen Kinder, was sie bisher gelernt haben. Echospiele und melodische Klatschübungen waren spielerisch in eine Geschichte eingebettet. Großen Beifall bekamen die Kinderchöre aus Niederkirchen und Urexweiler sowie der in zwei Gruppen aufgeteilte Kinderchor der VielHarmonie. Zum Freundschaftssingen trafen sich danach der Gesangverein Bliesen und die Männergesangvereine aus Gronig und Güdesweiler. Das Quartett Die Puschkins glänzte in Frack und Zylinder mit der Darbietung "Die Sänger von Wien". Dabei ging es um die humorvolle Inszenierung eines Potpourris. Alle Sänger zusammen trugen zum Abschluss dieses Teils unter Leitung von Egbert Ohlmann "Schon die Abendglocken klangen" aus dem Nachtlager von Granada vor. Am Ende der Konzertreihe traten der Jugendchor, der Frauenchor und der Erwachsenenchor der VielHarmonie auf. Die Musikgruppe "Zeitlos" - zwei Gitarren, Akkordeon und Gesang - lieferte beste Unterhaltung, angefangen vom Minnegesang über französische Chansons bis zur Folklore. Der Gag des Abends kam am Schluss: Die VielHarmonie sang den "Kriminaltango", bei dem, wie in der Originalfassung, plötzlich ein Schuss fiel. Er "traf" Chorleiter Christoph Demuth, der wie tot umfiel. Der zu Gast weilende saarländische Minister Karl Rauber (CDU) sagte in seiner Ansprache: "Zehn Jahre VielHarmonie - da hat man die Geburtswehen gemeistert, aber auch die Startphase hinter sich gelassen." Der Chor mit seinen Gruppierungen sei beispielgebend in einer Zeit, in der manch anderer Chor in Existenznöten sei. Immer wieder habe sich die VielHarmonie hohe qualitative und kreative Maßstäbe gesetzt und der Jugendförderung großes Augenmerk gewidmet. Der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald (CDU) versicherte, dass der Landkreis stolz auf die VielHarmonie sei, ganz besonders auf ihre ausgezeichnete Nachwuchsarbeit. gtr