Fußball: SG Marpingen-Urexweiler erobert die Tabellenspitze

Fußball : SG Marpingen-Urexweiler erobert die Tabellenspitze

() Aufsteiger SG Marpingen-Urexweiler sorgt in der Fußball-Verbandsliga weiter für Furore. Durch den 3:0-Auswärtserfolg bei der SG Ballweiler belegt der Neuling punktgleich vor Merchweiler Tabellenplatz eins. „Wir haben einen guten Lauf, ein gewisses Punktepolster und versuchen so lange wie es geht vorne zu bleiben“, meinte SG-Trainer Oliver Braue. Da er im Urlaub weilte, übernahm Sören Recktenwald in Ballweiler die Rolle des Spielertrainers. „Anfangs hat die Mannschaft Probleme gehabt“, berichtete Braue. Nach einer Stunde erzielte dann der eingewechselte Mauro Coccimiglio die 1:0-Führung, Florent Mamusha erhöhte fünf Minuten vor Schluss und Maximilian Recktenwald traf in der Nachspielzeit zum 3:0. Am Sonntag, 15 Uhr, geht’s für den Spitzenreiter gegen den Achten SV Habach.

„Es ist Zeit geworden und es war sehr wichtig für uns“, betonte Theleys Trainer Kai Decker. Nach vier Niederlagen gewann der VfB die Auswärtspartie bei Schlusslicht Schiffweiler mit 3:1. In der ersten Minute verwandelte Stefan Groß einen Foulelfmeter und erhöhte darauf mit einem Schuss aus 50 Metern auf 2:0 (5. Minute). Nach dem 3:0 (16. Minute) durch Mario Dewes wurde Schiffweilers Schlussmann Felix Tymkow ausgewechselt. „Zur Halbzeit hätten wir 5:0 führen“, berichtete Decker. Faruk Ljaic verkürzte für die Platzherren nach einer Stunde zum 1:3-Endstand. Mit neun Punkten ist der VfB nun Elfter und erwartet am Sonntag, 15 Uhr, den 13. SVGG Hangard. Der FC Freisen ist seit fünf Spieltagen ungeschlagen.

Gegen Palatia Limbach reichte es auf eigenem Geläuf aber nur zu einem 2:2 (1:1)-Remis. „Zwei verlorene Punkte für uns“, ärgerte sich Trainer Christian Schübelin. Jerome Keller glich die Gästeführung durch Tim Mohr (24. Minute) zwei Minuten später aus. Zuvor war der Palatia-Kicker Jesko Freiler mit Rot vom Platz geflogen. „In Überzahl haben wir nichts gerissen“, grollte Schübelin. Stattdessen netzte Alexander Weißmann für die Gäste. Auf Zuspiel des eingewechselten Sebastian Schad, der nach mehr als einjähriger Verletzungspause wieder mitwirken konnte, markierte Janis Weingarth den 2:2-Ausgleich (65. Minute). Den stellte Anatol Eremeev dann auch wieder beim Personal auf dem Platz her. Nach einem Handgemenge wurde Freisens Abwehrspieler fünf Minuten vor Schluss mit der Roten Karte in die Kabine geschickt. In der Tabelle belegt der FCF mit elf Zählern Rang sechs und tritt am Sonntag, 15 Uhr, beim Zehnten Jägersburg II an. „Wir haben zwei eminent wichtige Punkte geholt“, meinte Primstal II-Co-Trainer Jochen Gläser. Mit 4:1 wurde der SV Furpach abgefertigt und in der Tabelle überflügelt. Nächste Aufgabe für den Drittletzten: Sonntag, 15 Uhr, beim Dritten SV Rohrbach.

Mehr von Saarbrücker Zeitung