1. Saarland
  2. St. Wendel

Sechstklässler entlarven Werbeprospekte

Sechstklässler entlarven Werbeprospekte

Marpingen. Die Schüler der Klasse 6/a der Gesamtschule Marpingen haben ihre Liebe zur Mathematik entdeckt, genauer gesagt zur Prozentrechnung. Denn sie haben erfahren, dass man Mathe im Alltag gut gebrauchen kann.Der Hintergrund: Als Mathematik-Lehrer Peter Becker die Prozentrechnung mit der Klasse 6/a durchnahm, brachte er Werbe-Prospekte mit in den Unterricht

Marpingen. Die Schüler der Klasse 6/a der Gesamtschule Marpingen haben ihre Liebe zur Mathematik entdeckt, genauer gesagt zur Prozentrechnung. Denn sie haben erfahren, dass man Mathe im Alltag gut gebrauchen kann.Der Hintergrund: Als Mathematik-Lehrer Peter Becker die Prozentrechnung mit der Klasse 6/a durchnahm, brachte er Werbe-Prospekte mit in den Unterricht. Und zwar solche, in denen die Differenz zwischen dem alten und dem neuen Preis in Prozentzahlen angegeben war. Dabei fanden die Jugendlichen der Klasse 6/a heraus, dass manche Reklameprospekte gravierende Fehler enthielten. So stand in der Postwurfsendung eines Möbelhauses, dass der Unterschied zwischen dem Ursprungspreis von 19,95 Euro und dem neuen Schnäppchenpreis von 12,95 Euro angeblich 50 Prozent betrage. Beim Stöbern durch die Prospekte fanden die Schüler immer wieder falsche Prozentangaben. Und das spornte sie weiter an. "Die Kinder waren ganz heiß darauf, Fehler zu finden", sagt Mathe-Lehrer Becker. In einer E-Mail wies er eine große Handelskette auf die fehlerhaften Angaben hin. Auf die elektronische Post erhielt er keine Antwort. "Fehler können passieren", findet Becker. "Aber sind das Struddelfeher, wenn es vier Wochen hintereinander geschieht?" Einer von 30 Schülern der Klasse 6/a ist Maurice Schmitt aus Ottweiler. Der 13-Jährige glaubt: "Die tun das, um mehr Geld zu machen." Überrascht von den Fehlern war auch Dennis Schweitzer. Der zwölf Jahre alte Illinger hat davon seinen Eltern sowie Oma und Opa erzählt und ihnen gesagt: "Sie sollen genauer hinschauen." Manchmal würden Unternehmen falsche Prozentangaben zugunsten der Kunden machen, erzählt Lehrer Becker. Der neue Preis liege dann unterhalb einer psychologischen Grenze, beispielsweise bei 1,99 Euro. Jedenfalls hat die Aktion die Lust der Marpinger Schüler auf die Mathematik geweckt. Seit sie die Werbeprospekte durchgerechnet haben, macht Dennis Mathe "viel mehr Spaß". So geht es auch Lena Norden aus Stennweiler. Sie will auch weiter einen kritischen Blick auf die Angebote werfen: "Wenn mir etwas komisch vorkommt, kann ich nachrechnen." mic

Auf einen BlickDie Jugendlichen der Klasse 6/a, denen Prozentrechnung so viel Spaß gemacht hat, heißen: Steffen Backes, Sarah Deviscour, Andreas Fischer, Mona Hoppstetter, Yannik Houy, Svenja Jung, Christopher König, Selina Bianca Kremp, Chiara Meiser, Jacqueline Müller, Laura Nickäs, André Nieder, Lena Norden, Katharina Persch, Svenja Raabe, Angelina Recktenwald, Carolyn Schäfer, Maurice Schmitt, Janine Schoen, Vanessa Schriever, Ailisha Schwan, Dennis Schweitzer, Jonas Sinnewe, Frederik Sons, Franziska Stelzner, Pascal Thiry, Dominic Trenz, Florian Weimann, Tatjana Wiest, Marvin Zimmer. mic