1. Saarland
  2. St. Wendel

Sechs Minuten fehlen zum Auswärtspunkt

Sechs Minuten fehlen zum Auswärtspunkt

Betzdorf. "Wir hätten uns heute von den hinteren Tabellenrängen absetzen können", ärgert sich Hasborns Trainer Gerd Warken nach dem 0:2 (0:0) in der Fußball-Oberliga Südwest bei der SG Betzdorf. Bei einem Sieg hätte seine Mannschaft 20 Zähler auf dem Konto gehabt und wäre auf Rang neun der Tabelle geblieben, so rutschte sie mit 17 Punkten auf Rang zwölf ab

Betzdorf. "Wir hätten uns heute von den hinteren Tabellenrängen absetzen können", ärgert sich Hasborns Trainer Gerd Warken nach dem 0:2 (0:0) in der Fußball-Oberliga Südwest bei der SG Betzdorf. Bei einem Sieg hätte seine Mannschaft 20 Zähler auf dem Konto gehabt und wäre auf Rang neun der Tabelle geblieben, so rutschte sie mit 17 Punkten auf Rang zwölf ab.Nach derzeitigem Stand in der Regionalliga West würden mit Wormatia Worms und dem FSV Mainz 05 zwei Teams in die Oberliga Südwest absteigen. Dies hätte in der Oberliga vier Absteiger zu Folge. Da auch Eintracht Trier noch in den hinteren Tabellenregionen herumdümpelt, können es auch ganz schnell fünf Absteiger werden. "Die Situation in der Regionalliga ist unübersichtlich. Deshalb müssen wir von fünf Absteigern ausgehen", sagt Gerd Warken. Bei vier Absteigern liegt seine Elf vier Punkte über dem Strich, bei fünf wären es sogar nur drei Zähler. "Nach der Niederlage in Betzdorf stehen wir nun im kommenden Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten SF Köllerbach wieder unter Druck. Da müssen wir unbedingt gewinnen", sagt Warken.Unter Druck stand seine Elf in Betzdorf im ersten Spielabschnitt nur selten. "Wir haben Betzdorf kontrolliert und den Ball gut laufen gelassen", analysiert Gerd Warken. Die Folge: Die Hausherren hatten nicht eine echte Torchance. Aber auch Hasborn war in der Offensive nicht besonders durchschlagskräftig und hatte nur eine erwähnenswerte Offensivaktion. Pascal Dörr ließ eine Flanke durch, aber Jörg Feid verpasste am zweiten Pfosten das Leder."In der zweiten Halbzeit wollten wir genau so weiter machen wie im ersten Durchgang. Aber davon war leider nichts zu sehen", so Gerd Warken. Seine Mannschaft vernachlässigte die Laufarbeit und ließ zu, dass Betzdorf Druck ausübte und auch zu Chancen kam. Dennoch gelang es den Rot-Weißen, ein 0:0 zu halten - bis zur 84. Minute. Da verloren die Gäste im Spielaufbau den Ball. Die SGB fuhr einen Konter über die linke Seite, den Ersel Sahin mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:0 für die Hausherren abschloss. Nach dem Rückstand musste Hasborn die Defensive entblößen, um noch den Ausgleich zu erzielen. So lief die Warken-Elf drei Minuten nach dem 0:1 wieder in einen Konter und Alexander Rosin traf zum 2:0 für die SG Betzdorf. sem