Schüler informieren sich über Aids

Freisen. In jedem Schuljahr ist die Aids-Hilfe Saar zu Gast an der Erweiterten Realschule (ERS) in Freisen. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt St. Wendel wurden auch jetzt wieder den Schülern des siebten Schuljahres abwechslungsreich und spielerisch die Themen HIV und Aids näher gebracht

Freisen. In jedem Schuljahr ist die Aids-Hilfe Saar zu Gast an der Erweiterten Realschule (ERS) in Freisen. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt St. Wendel wurden auch jetzt wieder den Schülern des siebten Schuljahres abwechslungsreich und spielerisch die Themen HIV und Aids näher gebracht. In einem vier Stationen umfassenden Parcours wurden Informationen über Krankheitsverlauf, Therapie und Übertragungswege vermittelt. Aber auch Fragen "Wie kann ich mich vor HIV schützen?", "Was ist Safer Sex?" oder "Wie benutze ich ein Kondom?" wurden den Schülern sachgerecht und mit großem Einfühlungsvermögen beantwortet. Neugierig und begeistert zugleich nahmen die Freisener Schülerinnen und Schüler in nach Geschlechtern getrennten Gruppen die Informationen an. "Aids geht mich nichts an" - diese Aussage wird man von den Schülern aus Freisen nun wahrscheinlich nicht mehr hören, denn sie wissen jetzt: Aids kann jeden treffen. Deshalb ist es heutzutage unabdingbar zu wissen, wie man sich vor Aids schützen kann. Die Referenten der Veranstaltung, Christina Braß, Klaus Zimmet und Michael Paulus von der Aids-Hilfe Saar sowie Iris Becker vom Gesundheitsamt St. Wendel, hatten es hervorragend verstanden, nunmehr auch die neuen Siebtklässler der Erweiterten Realschule Freisen für die Aids-Problematik zu sensibilisieren. Gerne waren Schüler und Lehrer bereit, für die Aids-Hilfe Saar eine Spende zu sammeln. red