Zwischen Glasperlen, Raupe und Feldenkrais

Zwischen Glasperlen, Raupe und Feldenkrais

Ganz unterschiedliche Aussteller bezogen mit ihren Ständen am vergangenen Sonntag die Räumlichkeiten des Kneipp-Vereins St. Wendel. Gemeinsam mit der Frauenbeauftragten des Landkreises, Ursula Weiland, veranstaltete der Verein innerhalb der Frauenkulturtage eine Kunst-Handwerk-Messe.

19 selbstständige Künstlerinnen aus der Region boten bei der Kunst-Handwerk-Messe unterschiedlichste Waren zum Bestaunen und Erwerben an. So gab es unter anderem Taschen, aus Krawatten gefertigt, fröhliche Filzhüte, die vor Ort individuell angepasst wurden oder auch Dekogegenstände für Haus und Garten. Für letztere verwendeten die Ausstellerinnen die unterschiedlichsten Materialien. Von Holz über Glas bis hin zu Keramik war für jeden Geschmack etwas dabei.

Einige der Frauen zeigten auch live vor Ort, wie ihre Ware entsteht. So zum Beispiel Bianca Adams, die hinter ihrem Stand bunte Glasperlen herstellte, die später für Ketten, Ohrringe oder Armbänder Verwendung fanden.

Neben den handwerklich begabten Ausstellerinnen gab es auch noch zwei Autorinnen, die ihre Werke der Öffentlichkeit präsentieren wollten. Eine davon war die 24-jährige Lena Hafner. Sie machte Werbung für ihr Kinderbuch "Wie die kleine Raupe wieder fliegen lernte". Darin geht es um eine Raupe, die wegen ihrer viel zu großen Zähne schrecklich unglücklich ist. "Am Ende wird sie ein Schmetterling, aber ihre Zähne sind trotzdem noch da. Sie hat gelernt damit zu leben, und dass sie gar nicht so schlecht sind, denn mit ihnen kann sie sich überall durchbeißen", erzählt Hafner. Text und Illustrationen stammen von ihr selbst und fanden auf der Messe große Beachtung.

Zusätzlich zu den zahlreichen physischen Produkten gab es auch noch andere Angebote, die Besucher der Messe wahrnehmen konnten. Eines davon waren die Feldenkraisübungen, die Christine Kuenen mit interessierten Damen und Herren durchführte. "Bei Feldenkrais geht es darum, Blockaden und Einseitigkeiten vom körpertherapeutischen Gesichtspunkt her aufzulösen", erklärt Kuenen. Um dies während der Messe vorführen zu können, machte sie mit den Besuchern Übungen, die das Interesse für eine Gruppen- oder Einzelstunde wecken sollten.

Auf diese Weise hielt die Kunst-Handwerk-Messe ein breites Spektrum an Waren und Dienstleistungen bereit, was auch jede Menge Leute in die Räumlichkeiten des St. Wendeler Kneipp-Vereins lockte. "Mit der Resonanz sind wir sehr zufrieden", erklärt Ursula Weiland stellvertretend für alle Veranstalter. "Die Messe ist wirklich sehr gut besucht."