1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Zu Hause ist Urexweiler eine Macht

Zu Hause ist Urexweiler eine Macht

Urexweiler. Helle Strahler rücken das Abschlusstraining des SV Urexweiler ins rechte Licht. Während seine schwitzenden Spieler helle Wölkchen in den Nachthimmel dampfen, bastelt Helmar Recktenwald gedanklich an der Aufstellung. "Nach Bliesen und Alsweiler ist das das dritte Spitzenspiel innerhalb von zwei Wochen", sagt der Fußball-Trainer des Bezirksligisten. Der 1

Urexweiler. Helle Strahler rücken das Abschlusstraining des SV Urexweiler ins rechte Licht. Während seine schwitzenden Spieler helle Wölkchen in den Nachthimmel dampfen, bastelt Helmar Recktenwald gedanklich an der Aufstellung. "Nach Bliesen und Alsweiler ist das das dritte Spitzenspiel innerhalb von zwei Wochen", sagt der Fußball-Trainer des Bezirksligisten. Der 1. FC Niederkirchen gibt sich diesen Sonntag die Ehre - Zweiter gegen Dritter heißt es ab 15 Uhr im Brühl. "Das wird eine ganz enge Kiste", ahnt Recktenwald. "Niederkirchen spielt seit Jahren eine gute Rolle in dieser Klasse. Zwar hat der 1. FCN ähnlich wie wir in den letzten zwei Jahren einen Umbruch vollzogen. Doch so langsam ist die Mannschaft eingespielt. Ich denke, sie sind ähnlich stark wie wir." Die Vorgabe an seine Spieler ist trotzdem eindeutig: "Wir wollen den Heimvorteil nutzen. Das ist uns bislang ja recht gut gelungen." Recht gut meint: sechs Siege mit 22:1 Toren. Null eigene Tore erzielt, dafür zwei kassiert, das war die Bilanz des SV Urexweiler am letzten Spieltag - allerdings auswärts und gegen den neuen Tabellenführer SC Alsweiler. Recktenwald sagt: "Alsweiler hat uns nicht geschlagen, weil sie so stark waren, sondern weil wir in unseren Aktionen nach vorne harmlos waren."Nach Ansicht von SCA-Trainer Stefan Markowski lag dies allerdings daran, "dass wir nach hinten so gut wie nichts zugelassen haben. Wir standen ganz sicher". Überhaupt sei die Defensive derzeit das Prunkstück des Spitzenreiters: "Die Viererkette, die wir in dieser Saison zum ersten Mal spielen, funktioniert super." Thomas Lauer, Markus Schmidt, Thomas Neis und Björn Mosler bilden das Bollwerk des SCA, "das sehr erfahren und nur schwer zu überwinden ist", wie Markowski erklärt. Jahrelang war er als Trainer im Jugendbereich tätig und auch in Alsweiler setzt er verstärkt auf talentierte Nachwuchsspieler: Norman Kaiser, Thomas Wagner, Pascal Wagner und Nirojan Amandamandharan hat Markowski mit zum SCA gebracht. Zudem fanden mit den Brüdern Thomas und Michael Neis zwei Eigengewächse den Weg zurück vom FV Lebach auf die Lehn. "Beide sind ganz wichtig für unser Spiel. Vor allem Thomas spielt eine bärenstarke Saison als Innenverteidiger", lobt der Trainer, der am Sonntag (15 Uhr) mit seinem Team beim Tabellenneunten VfL Primstal II antreten muss. Auf dem dritten Rang hängen geblieben ist nach der 1:2-Niederlage vom Wochenende der 1. FC Niederkirchen - das Spiel gegen den SV Bliesen war ein klassisches Sechspunktespiel: Bei einem Sieg hätte der 1. FCN den Vorsprung auf den direkten Konkurrenten Bliesen auf sechs Zähler ausbauen können. So aber liegen beide Teams punktgleich mit 26 Zählern auf den Rängen drei und vier. Und nun muss Niederkirchen nach Urexweiler. "Ein schwerer Brocken", sagt FCN-Trainer Guido Cullmann, der den Gegner als sehr laufstark einschätzt. Vor dem Spiel plagen ihn Personal-Probleme: Max Theobald und Frank Keip sind am Sonntag nicht da, zudem fehlt der Langzeitverletzte Jörn Guth (Muskelverletzung). "Daher geht es für uns in erster Linie darum, hinten sicher zu stehen", sagt Cullmann. tog