Zu Fuß durch Canyons und Oasen

Nepal-Experten berichten in St. Wendel über Reise ins verborgene Königreich Lo.

() Das Vortragsprogramm der Freunde des Abenteuermuseums und der Globus Stiftung geht in die nächste Runde. Im Eventraum der Globus-Cafeteria werden die Homburger Anne und Klaus Hessenauer ihr Publikum mit auf eine Bilder-Reise in das einst verbotene Königreich Lo nehmen. Lo liegt im Norden Nepals, verborgen im Himalaja, an der Grenze zu Tibet.

Die Hessenauers dürften dem einen oder anderen als Nepal-Experten bekannt sein. Seit mehr als zehn Jahren berichten sie mit unterschiedlichen Schwerpunkten über ihre Reisen nach Nepal und in die Himalajaregion. Jetzt haben sie einen lange gehegten Traum wahr gemacht und waren im ehemaligen Königreich Mustang. Noch immer ist der Zugang begrenzt und man benötigt eine spezielle Erlaubnis der nepalesischen Regierung, wenn man dorthin reisen möchte.

Die Referenten sind in Nepal das Kali Gandaki Tal, den Fluss der schwarzen Göttin Kali, stromaufwärts gewandert, vorbei an den Achttausendern Annapurna und Dhaulagiri und erreichten so das einst verbotene Königreich Mustang. Die Einheimischen nennen ihr Land Lo, die "Südliche Ebene". Landschaftlich verzaubert eine aride Hochgebirgswüste mit bizarren Fels- und Landschaftsformen den Besucher. Tiefe Canyons wechseln mit grünen Oasen. Blühende Buchweizenfelder setzen reizvolle Kontraste zu vielfarbigen Erosionslandschaften.

Achtzehn Tage waren Anne und Klaus Hessenauer zu Fuß mit dem Rucksack in einer einzigartigen Welt unterwegs. Durch die tiefste Durchbruchschlucht der Welt, und über mehr als 4000 Meter hohe Pässe führte ihr Weg hinauf nach Lo Manthang, nahe der Grenze zu Tibet. Die von Mauern umschlossene Hauptstadt, mystische Klöster der Sakya Schule, spirituelle Orte und Begegnungen mit liebenswürdigen Menschen hinterließen tiefe und bleibende Eindrücke.

Von diesen Eindrücken, Reiseerlebnissen und mit ausdrucksstarken Bildern berichten Anne und Klaus Hessenauer am Mittwoch, 15. Februar, 18 Uhr, im Eventraum der Cafeteria im Globus. Sie setzen damit die Vortragsreihe der Freunde des Abenteuermuseums fort.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Spenden jeweils für ein soziales Projekt der Referenten sind willkommen.www.abenteuermuseum-

saarbruecken.de