Wie ein Apfel vom Baum zu Saft gepresst wird

Wie ein Apfel vom Baum zu Saft gepresst wird

Oberlinxweiler. Wie wird aus Äpfeln Saft gemacht? Das erfuhren 31 Jungen und Mädchen der Grundschule bei ihrem Besuch im Kelterhaus in Oberlinxweiler. "Hmm, schmeckt der Apfelsaft gut!", schwärmt Lara. "So zwischen süß und sauer, aber lecker." Willi Gregorius, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereines Oberlinxweiler, hat ihr das erste Glas Apfelsaft ausgeschenkt

Oberlinxweiler. Wie wird aus Äpfeln Saft gemacht? Das erfuhren 31 Jungen und Mädchen der Grundschule bei ihrem Besuch im Kelterhaus in Oberlinxweiler. "Hmm, schmeckt der Apfelsaft gut!", schwärmt Lara. "So zwischen süß und sauer, aber lecker." Willi Gregorius, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereines Oberlinxweiler, hat ihr das erste Glas Apfelsaft ausgeschenkt. Der Saft ist etwas Besonderes. Denn er ist aus Äpfeln gepresst worden, die die Kinder auf dem Schulgrundstück geerntet haben. Diese sind vom städtischen Mitarbeiter Günter Schick in zwei Säcken angeliefert worden, und er hat den daraus gepressten Saft in neun Beuteln, also 45 Liter Apfelsaft, zur Schule zurück befördert, Saft fürs Schulfrühstück. Die zweiten Klassen der Grundschule Oberlinxweiler besuchten mit ihren Klassenlehrerinnen Meike Meier und Iris Wagner das Kelterhaus des Obst- und Gartenbauvereines Oberlinxweiler. Gregorius und die Mitglieder der Keltermannschaft des Vereins erklären und zeigen den Grundschulkindern den Werdegang vom Apfel bis zum fertig verpackten Saft. Neugierig recken die Schüler die Hälse, jeder will sehen, wie das vor sich geht. "Aus dem Container fallen die Äpfel in ein Wasserbad. Eine Förderschnecke transportiert das Obst in eine Mühle", erklärt Gregorius. Mit großen Augen schauen die Kleinen zu, wie Kunibert Linn, Heiner Duensing und Dietrich Röder die Presse Lage für Lage mit dem zerkleinerten Obst füllen. Mit dem ersten Anpressen läuft der Saft in Strömen aus der Presse in einen großen Bottich, von dort weiter über den Filter in die Abfüllanlage. "Hier erhitzen wir den Saft auf etwa 80 Grad", erklärt Gregorius, "dann wird der heiße Saft von Dieter Klee, Karl Mayer und Hubertus Kollmann entweder in Flaschen oder Fünfliterbeutel abgefüllt." Die Kinder sind mit Feuereifer bei der Sache und stellen Fragen über Fragen. "Wie wird der Saft heiß gemacht, wie bekommt der Saft die goldgelbe Farbe, wie funktioniert der Filter, was passiert, wenn etwas falsch gemacht wird?", sind einige der Fragen, die Sebastian, Jana und Max stellen. Geduldig gibt Gregorius Antworten und erklärt die Zusammenhänge. So funktioniere der Filter ähnlich wie der Filter der heimischen Kaffeemaschine, und der Saft werde ebenso wie in der Kaffeemaschine erhitzt. Außerdem unterstützen elektronisch gesteuerte Maschinen das Tun des Menschen, so dass die Fehlerquote gering sei. red