1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

WG: Volleyball 3. Liga: TV Bliesen - TV Rottenburg II

Volleyball : Jenkinson zieht es zurück in die Heimat

Die Volleyballer des TV Bliesen empfangen in ihrem letzten Saisonspiel in der 3. Liga Süd den TV Rottenburg II. Für drei Spieler wird es die letzte Partie im TV-Trikot sein.

Ein wenig Wehmut wird dabei sein, wenn Angreifer Liam Jenkinson an diesem Samstag, 6. April, ab 20 Uhr im Sportzentrum St. Wendel zum letzten Mal für den TV Bliesen dem Gegner die Bälle um die Ohren schmettert. Das letzte Saisonspiel des Clubs in der 3. Liga Süd wird nämlich gleichzeitig auch die letzte Partie des 26-Jährigen in Deutschland sein. „Ich kehre in meine Heimat zurück, um mit meiner Verlobten zusammen zu leben und in den nächsten Jahren mein eigenes Unternehmen zu gründen“, verrät der 1,98 Meter große Riese.

Jenkinson ergänzt: „Ich bin sehr dankbar, dass ich hier spielen konnte, und ich wünsche dem Verein alles Gute für die Zukunft.“ Bei seinem einjährigen Gastspiel fern der Heimat ist ihm eine Person ganz besonders ans Herz gewachsen. „Meine Vermieterin Irmgard Theobald ist die netteste Person auf der Welt“, erklärt der Engländer. Ob er auf der britischen Insel weiter Volleyball spielt, ist noch nicht endgültig entschieden. „Vielleicht werde ich mich London Polonia anschließen“, berichtet Jenkinson. London Polonia ist einer der Spitzenclubs des Landes. Zuletzt wurde das Team 2017 Meister.

Neben Jenkinson werden auch die beiden Amerikaner Ryan Kenny (Zuspiel) und Jordan Foot (Mittelblock) am Samstag zum letzten Mal für Bliesen spielen. Wie bei den meisten ausländischen Spielern üblich, verlassen auch sie den Club nach einer Spielzeit.

Mindestens drei Abgänge muss Bliesen also kompensieren. Das könnte nicht einfach werden, zumal alle drei Leistungsträger beim TV waren. Aktuell stehen noch keine Neuzugänge fest. Gerd Rauch, zweiter Vorsitzender des Bliesener Fördervereins und für die Kaderplanung mitverantwortlich, ist trotzdem entspannt. „Es ist im Volleyball nicht so wie beispielsweise im Fußball, dass du schon direkt nach dem letzten Saisonspiel deinen kompletten Kader für die nächste Spielzeit stehen haben musst“, erklärt Rauch.

In 14 Tagen möchte der Verein die Gespräche mit den Spielern des eigenen Kaders und mit potentiellen Neuzugängen aus der näheren Umgebung aber abgeschlossen haben. Danach soll auch final mit Trainer Michael Hefter über eine weitere Zusammenarbeit gesprochen werden. Denn auch Rauch weiß: „Die Jungs wollen wissen, wer künftig ihr Trainer ist, und der Trainer will wissen, welche Spieler er zur Verfügung hat.“ Hefter hat seinen Verbleib beim TV davon abhängig gemacht, dass der Club für kommende Saison einen schlagkräftigen Kader zur Verfügung hat.

Mit dem Übungsleiter ist der Verein sehr zufrieden. „Unter Michael Hefter hat es eine positive Entwicklung gegeben“, sagt Rauch. Vor dem letzten Spiel gegen den noch abstiegsbedrohten TV Rottenburg II ist Bliesen Tabellenfünfter. Stellenweise lag das Team während der Saison trotz Verletzungssorgen sogar auf Rang zwei.

Sollten die Nordsaarländer die Begegnung gegen Rottenburg II gewinnen, könnten sie noch auf den vierten oder sogar den dritten Platz vorrücken. Auch die Einstellung des vereinseigenen Punktrekords in der 3. Liga ist noch möglich. Bliesen kann noch auf 36 Zähler kommen – bislang waren 35 das beste Ergebnis am Ende einer saison.

Das gute Gesamtbild in der aktuellen Spielzeit runden Erfolge bei der Jugend ab. Mehrere Saarlandmeistertitel wurden eingefahren, die U18 hat sich sogar für die deutsche Meisterschaft qualifiziert. „Perspektivisch wollen wir auch Jugendspieler ins Drittliga-Team integrieren“, verrät Rauch. Geeignete Kandidaten dafür gibt es in der Nachwuchsabteilung. „Noch ist allerdings der Altersunterschied zu groß“, sagt Rauch.