Wenn der Sohn den Vater schlägt

Der Billard-Nachwuchs stößt vor: Der deutsche U17-Meister Leon Kohl besiegte bei der Saarlandmeisterschaft im 9-Ball-Finale seinen Vater Jörg nach einer packenden Partie mit 9:8. Auch ansonsten boten die Titelkämpfe jede Menge Spannung.

Leon und Jörg Kohl trainieren oft gemeinsam am grünen Billardtisch. Im St. Wendeler Landesleistungszentrum standen sich Vater und Sohn nun aber als Kontrahenten gegenüber - im Finale der Saarlandmeisterschaft in der Pooldisziplin 9-Ball. "Es ist eigentlich nichts anderes als im Training", meinte Leon. Der 15-Jährige, immerhin deutscher U17-Meister, lieferte sich mit seinem Vater eine spannende Auseinandersetzung. Papa Kohl spielte beim Zwischenstand von 8:8 die Kugel an der Tasche vorbei, Leon nutzte seine Aufnahme und lochte den farbigen Ball ein: 9:8, Sieg und erstmals den Saarlandmeister-Titel bei den Erwachsenen geholt. "Knapper geht's nicht", atmete der Schüler durch. Auch der Vater war nicht unzufrieden: "Ich bin froh, dass er den Wechsel von der Jugend zu den Aktiven nun hinbekommen hat."

Leon Kohl spielt seit sieben Jahren und geht im Oberligateam seines Vereins Joker Altstadt an den Tisch. Sein Trainingsprogramm wird der Bexbacher nun etwas anziehen. Am 25. Juli ist er bei der Jugendeuropameisterschaft in Tirana (Albanien) am Start. "Davor trainiere ich noch mit der Nationalmannschaft", erzählt er.

Nicht nur im 9-Ball mischten Vater und Sohn Kohl kräftig mit. In der 10-Ball-Entscheidung wurde Leon Dritter. Den Titel räumte Jörg ab, der im Finale den Mannschafts-Europameister Sebastian Staab überraschend bezwang. "Ich bin kein Roboter und kann nicht alles gewinnen", sagte Seriensieger und Zweitliga-Akteur Staab, der sich dafür über den Titel im 8-Ball freuen konnte.

Bei den Frauen besiegte in der Disziplin 8-Ball die Blieskastelerin Stefanie Müller ihre Vereinskollegin Sabine Seisenbacher. Die Titel im 9-Ball und 10-Ball gingen an Seisenbacher. Nach einem Oberarmbruch vor vier Monaten war Müller erst wieder drei Wochen im Trainingsbetrieb. "Gold, Silber und Bronze - das ist dann nicht so schlecht", freute sich Müller.

Die zweitägige Veranstaltung endete mit einer Überraschung: Der St. Wendeler Patrick Fuchs besiegte im Snooker-Endspiel den favorisierten Nico Fiß (Schwalbach) mit 4:2. Die Saarlandmeister sind für die DM vom 5. bis 13. November in Bad Wildungen qualifiziert.