1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Weniger Arbeitslose im August als saisonal üblich

Weniger Arbeitslose im August als saisonal üblich

St. Wendel. Im Kreis St. Wendel waren im August 1870 Menschen arbeitslos gemeldet, 80 weniger als im Juli. Dies entspricht einer aktuellen Arbeitslosenquote von 4,0 Prozent. Unter den saarländischen Landkreisen ist dies die niedrigste. Im Juli betrug sie 4,2 Prozent, im August 2007 noch 5,2 Prozent

St. Wendel. Im Kreis St. Wendel waren im August 1870 Menschen arbeitslos gemeldet, 80 weniger als im Juli. Dies entspricht einer aktuellen Arbeitslosenquote von 4,0 Prozent. Unter den saarländischen Landkreisen ist dies die niedrigste. Im Juli betrug sie 4,2 Prozent, im August 2007 noch 5,2 Prozent. "Die Arbeitslosigkeit entwickelt sich im Laufe des Jahres aufgrund verschiedenster Ereignisse unterschiedlich. Witterung, Quartalsende, Schuljahresende oder Urlaubszeit bestimmen zum Beispiel jahrestypische Verläufe des Arbeitsmarktes. Der August steht hier typischerweise am ehesten für einen Monat des Stillstandes oder des Anstieges der Arbeitslosenzahl", sagt Hans-Joachim Omlor, Leiter der Agentur für Arbeit Neunkirchen. Und weiter: "Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass wir vor diesem Hintergrund einen Rückgang bei der Arbeitslosenzahl zu verzeichnen haben. Dies zeigt die weiterhin intakte Arbeitsmarktlage. Im nächsten Monat dürfte der Rückgang noch weitaus deutlicher ausfallen."Frauen sind kürzer erwerbslos Der Rückgang der Arbeitslosigkeit schlug sich im August bei den Männern und Frauen unterschiedlich nieder. So sank die Zahl der arbeitslosen Frauen in diesem Monat um 50 auf 990. Es waren 880 arbeitslose Männer registriert, 30 weniger als vier Wochen zuvor. Während die Arbeitslosigkeit der Frauen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 300 zurückgeführt werden konnte, konnte die Erwerbslosigkeit der Männer lediglich um 250 gesenkt werden. Im August waren 190 Jüngere unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, 20 weniger als im Juli. Binnen Jahresfrist konnte die Arbeitslosigkeit dieser Personengruppe um 110 (knapp 37 Prozent) zurückgeführt werden. Die Arbeitslosigkeit älterer Menschen zeigte in diesem Monat eine sinkende Tendenz. Im August entfielen 200 Arbeitslose auf diese Personengruppe, 30 weniger als im Juli. Innerhalb der vergangenen zwölf Monate konnten die über 50-Jährigen von den günstigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt profitieren. Gegenüber August 2007 hat sich die Arbeitslosenzahl der Älteren nahezu halbiert. Bei den schwerbehinderten Menschen hat sich im aktuellen Monat nur wenig getan. Im August entfielen 60 Arbeitslose auf diese Personengruppe, genau so viele wie im Vormonat. Im Vergleich zum August 2007 konnte die Arbeitslosenzahl dieser Personengruppe um zehn reduziert werden. Im August waren bei der Agentur für Arbeit, welche die kurzzeitig Arbeitslosen betreut, 760 Personen gemeldet. Die längerfristig Arbeitslosen werden von der optierenden Kommune betreut. Ein Vorjahresvergleich macht die positive Entwicklung im Bereich des Sozialgesetzbuches III (Versicherungsleistung Arbeitslosengeld I) richtig deutlich: Im August 2007 wurden noch 1110 arbeitslose Frauen und Männer registriert. Binnen Jahresfrist konnte somit ein Rückgang der Arbeitslosenzahl um fast ein Drittel erreicht werden. Positiv wirkten sich hier die eingesetzten Fördermaßnahmen der Agentur für Arbeit aus. Insgesamt wurden dem Arbeitgeber-Service im Laufe des August 140 offene Stellen gemeldet, fast genau so viele wie im Vormonat. red