Vom 3. bis 11. Dezember St. Wendeler Weihnachtsmarkt mit Budenstadt und Feuershow – worauf Besucher sich freuen können

St. Wendel · Mit Programm, Pyramide und Punsch: vom 3. bis 11. Dezember öffnet der Weihnachts- und Mittelaltermarkt in St. Wendel seine Pforten. Hier kurz umrissen das Programm.

Blick auf den Schlossplatz.

Blick auf den Schlossplatz.

Foto: Bonenberger/Kreisstadt

Nach zweijähriger Corona-Pause gibt es ein Comeback für den St. Wendeler Weihnachts- und Mittelaltermarkt. Wie eine Sprecherin der Kreisstadt berichtet, laden etwa 130 geschmückte und beleuchtete Holzhäuschen vom 3. bis 11. Dezember zum Flanieren. Außerdem gibt es täglich ein Programm. Dazu zählt dieses Mal eine Weihnachtsshow, die aus einem Mix aus Jonglage, Tanz, Akrobatik, Feuer, Nebel und Licht besteht.

Historisches Ambiente

Neben dem klassischen Weihnachtsmarkt gibt es den Mittelaltermarkt auf der Mott. Hier bieten Krämer und Marktleute ihre Waren feil, Handwerksleut’ geben einen Einblick in das damalige Schaffen. Zudem treten Künstler der Bühne und in den Gassen auf.

Von Pyramide bis Nussknacker

Es gibt beim Markt auch einiges zu sehen und das nicht nur an den Ständen. Blickfang auf dem Schlossplatz ist die zwölf Meter hohe Weihnachtspyramide mit handgeschnitzten Figuren, Schau-Vitrinen und üppigem Lichterschmuck. Ein mannshoher Nussknacker und ein Weihnachtsmann grüßen die Passanten, die auch entlang des Krippenwegs, geschaffen von dem verstorbenen St. Wendeler Künstler Karl Heindl, schlendern können.

Welt der Zipfelmützenträger

Der Zwergenwald öffnet auf dem Parkplatz an der Stadtmauer seine Pforten. „Mehr als 300 zipfelbemützte Kerlchen tummeln sich in dieser bezaubernden Miniaturwelt“, so die Sprecherin. In verschiedenen Häuschen sind Szenen mit den Zwergen dargestellt.

Öffnungszeiten

Der Weihnachtsmarkt ist vom 3. bis 11. Dezember terminiert. Von Montag bis Donnerstag öffnen die Stände je von 11 bis 20 Uhr, Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils 11 bis 21 Uhr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort