Weihnachtsmarkt für den guten Zweck

Weihnachtsmarkt für den guten Zweck

Niederlinxweiler feierte in der Dorfmitte. Zum 27. Mal haben Gewerbetreibende und Ortsrat am Samstag für ein paar Stunden den Adventsmarkt mit Benefizcharakter veranstaltet. Der Erlös kommt den beiden örtlichen Kindergärten und der SZ-Wohltätigkeitsaktion „Hilf-Mit!“ zugute.

Süßer die Kassen nie klingeln. Weihnachtsmärkte boomen, das Geschäft mit den Festen und Veranstaltungen in der Adventszeit brummt landauf, landab. Wie auch zum 27. Mal der Adventsmarkt in der Dorfmitte von Niederlinxweiler . Im 2200-Einwohner-Ort spielt aber der karitative Hintergrund eine große Rolle oder "Glühwein tanken für den guten Zweck" wie es ein Besucher salopp formuliert. Der Erlös des Marktes kommt den beiden örtlichen Kindergärten und der SZ-Wohltätigkeitsaktion "Hilf-Mit!" zugute. Und besonders für die Kinder geht es in der Dorfmitte vor dem Bürgerhaus richtig rund.

Ein nostalgisches Kinderkarussell dreht sich und dreht sich. Aber plötzlich stoppt die Jahrmarktattraktion, denn es ist hoher Besuch eingetroffen: Der Bischof von Myra. Oder besser gesagt der Nikolaus. Der Mann mit dem Rauschebart war bestens auf den großen Andrang der kleinen Besucher vorbereitet und hatte einen Bollerwagen mit Weckmännern nahezu überladen. "Ich freue mich, dass ihr so zahlreich gekommen seid", begrüßte er die Kinderschar und verteilte das Gebäck.

Gebacken haben auch die Niederlinxweiler "Konfis" und sich an der Aktion der evangelischen Kirche "5000 Brote für die Welt" beteiligt. "Mit 15 Konfirmanden haben wir in zwei Gruppen die Brote selbst in der Bäckerei Drehmer gebacken", berichtet die 13-jährige Lena-Sophie. Gemeinsam steht sie mit Phoebe (12) in einer Holzbude und bietet die 750 Gramm schwere Bauernbrote zum Preis von drei Euro an. "In der Backstube hat es viel Spaß gemacht, 116 Brote haben wir gebacken und die wollen wir verkaufen", sagt Phoebe. Vor dem Stand von Bäckermeister Karl-Otto Drehmer ist zu dieser Zeit einiges mehr los. Die Grumbeerwaffeln gehen weg, wie sonst bei ihm die warmen Semmeln. "Die Waffeln sind locker und leicht", macht Drehmer der Kundschaft Appetit, während er ein Blech mit Laugenbrezeln in den Ofen schiebt. Beim Baumpfleger Patrick Bläs brutzeln Wildburger in der Pfanne. Der Feinschmecker unter den Naschkatzen entdeckt am Schokoladen-Stand von Carola Six Kunstwerke zum Reinbeißen. Ein schwarzes Klavier in Zartbitter-Ausführung kostet 12,50 Euro, der Vollmilch-Kontrabass neun Euro.

Niederlinxweiler feierte seinen 27. Adventsmarkt für den guten Zweck. Mit dabei waren auch die „Konfis“ Phoebe (links) und Lena-Sophie, sie haben selbst gebackene Bauernbrote verkauft. FOTO: FRANK FABER.

Der katholische Kindergarten St. Martin betreibt gleich drei Stände. Links gibt es die Bratwürste, Waffeln in der Mitte und rechts liegen als Geschenkideen die Bastelarbeiten aus. Eine Verkäuferin geht kurz "fremd" und löffelt in einer Portion "Chili con Carne" - zubereitet von Susa-design - dessen Kerngeschäft eigentlich die Raumgestaltung ist. "Wir gestalten den Adventsmarkt mit den ortsansässigen Gewerbetreibenden", sagt der Ortschef Hartmut Schiffler (SPD ). Zwei Mal greift er zum Mikrofon und ruft die Gewinner der gesponserten Weihnachtsgeschenke auf. Im Bürgerhaus hat er zudem eine Hobbyausstellung laufen. Kreative Freizeitkünstler haben hier die Gelegenheit, dekorative Sachen aus Holz und Kupfer sowie Ledermode zu präsentieren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung