Was für ein Hasengespräch

Eine Plauderei auf dem St. Wendeler Ostermarkt.

Fröhlich umherhüpfend, ein Strohkörbchen an der Pfote baumelnd, ist der Osterhase auf dem St. Wendeler Ostermarkt unterwegs. Vielmehr eine Osterhäsin, die nicht nur die Blicke vieler Kinder auf sich zieht. Darunter ein Mädchen im Kindergartenalter, das neugierig zu dem plüschigen Wesen hinaufschaut und mit dem Finger auf es zeigt. Sicherheitshalber hält sich die Kleine mit der anderen Hand an Muttis Hosenbein fest. So ganz geheuer scheint ihr der Überbringer gefärbter Eier nun doch nicht zu sein. Das menschengroße Fabeltier bückt sich in Augenhöhe des Kindes und streckt ihm den Korb entgegen - indem anstelle von Ostereiern Süßigkeiten zu erspähen sind. "Darauf bin ich auch schon angesprochen worden", berichtet Lisa Garling im hellbraunen Hasenkostüm. Aber darauf habe sie eine passende Antwort parat: "Es ist noch nicht Ostern. Die müssen noch gefärbt werden."

Die 22-Jährige ist das vierte Jahr so ausstaffiert in der österlich-frühlingshaft geschmückten Altstadt unterwegs. Dass dieser Saisonjob ihr Spaß bereitet, ist ihr anzusehen: Sie strahlt mit den jungen Besuchern um die Wette. Zumindest wie der meiste Nachwuchs, der um sie herumschleicht. "Ich hatte auch schon mal ein Kind, das, als es mich gesehen hat, anfing zu weinen." Doch das sei die absolute Ausnahme. Und schon huscht ein Junge auf sie zu, um prüfend vorsichtig mit seiner kleinen Hand kräftig in den gut gefüllten Korb zu langen. Noch ein kleiner Plausch mit den Eltern, dann trottet die Familie im Strom der Menschenmasse, die sich durch die engen Straßen schiebt, von dannen.

"Hier sind viele Amerikaner", weiß die junge Frau zu berichten, nachdem sie sich eben mit einem Paar auf Englisch unterhalten hat. Das kommt ihr auch zupass, denn in ihrem zivilen Leben studiert sie im sechsten Semester eben Englisch und zusätzlich Mathe an der Trierer Uni. Sie will Lehrerin werden, also auch beruflich in Kontakt mit dem Nachwuchs bleiben. So wie sie es heute schon in ihrer Freizeit tut. Wenn sie auf dem Ostermarkt gerade mal nicht als Osterhase herumspaziert, kümmert sie sich um Kinderbelustigung der Merziger Agentur Sonni Sonnenschein. Die ist auf Kinderanimation spezialisiert.

Lisas Hasentour geht weiter. Vom Schlossplatz hinauf zur Basilika wird sie immer wieder von Kindern angehalten. Ihr zur Seite: ein Huhn. Das indes möchte seine wahre Identität nicht preisgeben. Dafür aber lässt es sich samt Osterhase von unzähligen Muttis und Vatis mit Handys fotografieren, während sich Kinder an Huhn und Hase anschmiegen. Immer weiter geht's für die beiden Plüschfreunde weiter über den verzweigten Ostermarkt.

 An einem Stand auf dem Schlossplatz: So kann man's auch sagen.
An einem Stand auf dem Schlossplatz: So kann man's auch sagen.

Ostermarkt: Samstag/Sonntag, 1./2. April, 11 bis 19 Uhr; verkaufsoffener Sonntag 13 bis 18 Uhr.