Wandern ist ihre Leidenschaft

Manchmal verlaufen sie sich. Aber Umwege nehmen sie in Kauf. Auch das Zählen von gelaufenen Kilometern ist nicht so wichtig. Was für die St. Wendeler Wanderer zählt: Bewegung, frische Luft und Geselligkeit.

40 Jahre Wanderverein St. Wendel . Das konnte jetzt gefeiert werden. Während einer Versammlung im Vereinsheim der Kaninchenzüchter in Oberlinxweiler wurden für ihre Treue zum Verein fünf Mitglieder geehrt.

Von Anfang an dabei sind Liesel Angel (95 Jahre), Rita John (73), Gertrud (79) und Winfried Ost (80) sowie Karl-Heinz Schmitt (90). Der letztgenannte sowie Liesel Angel konnten bei der Ehrung nicht anwesend sein, wurden aber vom Vereinsvorsitzenden Rudi Backes privat geehrt.

Rita John erläuterte, dass sie schon seit 1972 in St. Wendel wandere, damals noch beim Turnverein. 1976 sei dann der Wanderverein entstanden. "Wir wandern heute so im Schnitt zehn bis zwölf Kilometer bei einer Tour", erklärte Winfried Ost. "Früher waren es auch schon mal 25 bis 30 Kilometer". Gertrud Ost erinnerte sich noch an eine Wanderung, die von St. Wendel zum Jägersburger Weiher und bis nach Homburg-Erbach führte.

Zurück sei man dann mit dem Zug gefahren. "Dabei haben wir uns auch noch schön verlaufen", verrät einer aus der Runde. Aber das machte den Wanderern nichts aus. "Uns war es im Grunde ja egal, wo wir gewandert sind. Hauptsache, wir haben zusammen Spaß an der Natur und der Geselligkeit gehabt, und so hat das trotz des Umweges sehr viel Freude gemacht", weiß Winfried Ost.

Im Februar 1976 wurde der Wanderverein als Ortsgruppe des Saar-Wald-Vereins gegründet. Inzwischen ist dieser selbstständig. Schon Ende des Gründungsjahres zählte der Verein 104 Mitglieder. Heute sind es gerade mal zwei mehr, nämlich 106. Das läge daran, dass es im Laufe der Vereinsgeschichte auch schon mal zu einem deutlichen Rückgang der Mitgliederzahlen gekommen sei. Aber seit ein paar Jahren liegt Wandern wieder voll im Trend und die Mitgliederzahlen steigen wieder. "Man kann fast schon von einer Aufbruchsstimmung sprechen", bemerkte Rudi Backes. Der Verein biete seinen Mitgliedern und auch Gastwanderern ein attraktives Angebot für 2016, wie der Vorsitzende erläuterte. Besonderen Wert lege der Verein auf die gute Stimmung und das Gemeinschaftserlebnis. Viele Tages- und Halbtagestouren werden in vierzehntägigem Rhythmus angeboten. Auch besondere Aktivitäten zählen dazu, wie beispielsweise eine Führung im Ferienpark am Bostalsee oder eine für den Frühsommer geplante sechstägige Wander- und Urlaubswoche im Fichtelgebirge. Grillfest und Vereinsfahrt sind ebenfalls fest eingeplant. Beschlossen wird das Jahr traditionell mit einer Weihnachtsfeier. Die genaue Planung steht im Wanderführer 2016, der unter dem Motto "Wandern , schauen, Natur erleben" die Aktivitäten zusammenfasst. Die Broschüre ist beim Verein erhältlich. "Wandern ist für uns eine sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung", erläuterte Rudi Backes. "Sie hält fit und ist der Gesundheit zuträglich". Es ginge nicht darum, Kilometer zu zählen, sondern um die Freude an der Natur, die Bewegung in der frischen Luft und die Geselligkeit. "Die Zuwächse der vergangenen Jahre zeigen auch, dass wir auf einem guten Weg sind. Das Saarland ist ein Wanderland. Wir können allein landesweit auf über 60 Premiumwegen, Tafeltouren und Traumschleifen vieles gemeinsam erleben und erkunden". Gastwanderer seien jederzeit willkommen. Mit dem Wanderergruß "Frisch auf" verabschiedete der Vorsitzende die Gäste.