Wallfahrtswoche in St. Wendel ist gestartet

Pilger in St. Wendel : Der Schrein ist enthüllt — so geht die Wallfahrtswoche weiter

Startschuss für die Wendelinus-Wallfahrtswoche: Der Schrein mit den Reliquien des Heiligen Wendelin ist am Mittwochabend während einer Eucharistiefeier in der Basilika enthüllt worden. „Die Prozession zum Hochgrab des Stadtpatrons und das Berühren des Schreins wird nach jedem Gottesdienst stattfinden“, freut sich der St. Wendeler Pastor Klaus Leist auf die nun bis zum 22. Oktober anstehenden Pilgertage.

Am heutigen Donnerstag ist der Tag der Menschen mit Behinderung und der Frauengemeinschaften. Ab 10.30 Uhr wird der Wortgottesdienst mit den Bewohnern der St. Wendeler Lebenshilfe gefeiert. „Beeindruckend ist die Mitgestaltung der Lebenshilfe-Bewohner, die sich musikalisch einbringen, wozu sie sich wochenlang vorbereitet haben“, sagt Leist, der gemeinsam mit den Menschen mit Handicap den Gottesdienst zelebrieren wird. Um 15 Uhr steht das Pilgeramt mit den Fußwallfahrerinnen des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) St. Wendel und den Frauengemeinschaften auf dem Programm. Musikalisch wird die Messe von den Kirchenchören aus Alsfassen, Bliesen und Winterbach mitgestaltet. Eine Führung durch die Wendelinus-Basilika ist für 16.30 Uhr geplant. Das Festkonzert, die „h-Moll-Messe“ von Johann Sebastian Bach mit dem Kammerchor Gaudeamus, beginnt um 20 Uhr. Bachs „h-Moll-Messe“ ist eine der bedeutendsten und zentralen geistlichen Kompositionen der Musikgeschichte. Sie besteht aus 18 Chorsätzen und neun Arien unterschiedlichen Charakters. Mitwirkende: Angela Lösch (Alt), Manuel Horras (Tenor), Johannes Hautz (Bass), Kammerorchester Resonanz mit Konzertmeisterin Marita Henkemeier und Kammerchor „Gaudeamus“ unter der Leitung von Stefan Klemm.

Mehr von Saarbrücker Zeitung