Vorstandswahlen beim FC Niederlinxweiler

Fußball : Aufatmen beim FC Niederlinxweiler

Verein findet im zweiten Anlauf neuen Vorsitzenden. Patrik Sigg einstimmig gewählt.

Beim FC Niederlinxweiler waren die Vereinsmitglieder dazu aufgerufen, einen neuen Vereinsvorstand zu wählen. Nachdem bei der letzten Mitgliederversammlung im November kein Vorsitzender gefunden werden konnte, ging es bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung um die Neuwahl des gesamten Gremiums. Und dies gelang auch: Patrik Sigg wurde von den 57 anwesenden Vereinsmitgliedern einstimmig zum Vorsitzenden – und somit zum Nachfolger von Rolf Zimmer – gewählt. Sigg ist seit mehr als zehn Jahren beim FC Niederlinxweiler in verschiedenen Funktionen aktiv. Damals fing er als Trainer einer Mädchenfußball-Mannschaft an.

Mit seinen mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung in der Vorstandsarbeit beim FC Niederlinxweiler unterstützt ihn Jürgen Dotzauer als neuer zweiter Vorsitzender. Dotzauer war über 20 Jahre für den Frauenfußball-Bereich beim FC Niederlinxweiler verantwortlich, den er auch in Zukunft weiter mit Rat und Tat unterstützen wird. Des Weiteren kümmert er sich weiter um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und möchte diese in Zukunft noch intensivieren.

Die Finanz- und Mitgliederverwaltung erfuhr ebenfalls eine komplette Neubesetzung: Sandra Wahl übernimmt zusammen mit Volker Roberts diesen wichtigen Bereich. Für den Schriftverkehr und die allgemeinen Verwaltungstätigkeiten sind wie in den vergangenen beiden Jahren Frank und Petra Dotzauer verantwortlich.

Sven Kunkel leitet wie bisher den Bereich Herrenfußball und wird dabei von Patrick Scheid unterstützt. Jugendleiter sind  Michael Wagner und Markus Zimmer. Für die Geschicke der Frauenfußballabteilung ist weiterhin Elena Loch zuständig, die selbst aktive Spielerin ist. Katharina Laub unterstützt sie dabei.

Die Abteilung AH (Alte Herren) beim FC Niederlinxweiler wählte bereits im November in einer eigenen Versammlung ihre verantwortlichen Personen. Die beiden Abteilungsleiter der AH Fredi Etgen und Bernhard Schmidt wurden deshalb von der Mitgliederversammlung bestätigt.