Blaulicht: Vorfälle von Unfallflucht häufen sich im Landkreis St. Wendel

Blaulicht : Vorfälle von Unfallflucht häufen sich im Landkreis St. Wendel

(red) Unfallflucht, dieses Schlagwort fällt dieser Tag wohl öfter auf der St. Wendeler Polizeiwache. Wie ein Sprecher berichtet, wurden von Montag bis Donnerstagvormittag sechs Verkehrsunfälle angezeigt, bei denen die Verursacher flüchteten. Die Tatzeiten reichen dabei bis auf vergangenen Samstag zurück. In den meisten Fällen handelt es sich laut Polizei um Unfälle, bei denen die Geschädigten ihre Fahrzeuge zum Parken abgestellt hatten. Die erste der hier angezeigten Taten betrifft den Fall einer 29-Jährigen, die ihren Audi A 1 während des vergangenen Kirmessamstages auf dem alten Sportplatz direkt hinter dem Zelt abgestellt hatte. Ein unbekannter Fahrzeugführer hat in der Nacht zu Sonntag die Fahrertür des Audi eingedellt und ist abgehauen.

Ein weiteres Fahrzeug wurde am vergangenen Wochenende auf dem Parkplatz des Marienkrankenhauses beschädigt. Eine 22-Jährige hatte ihren Ford Fiesta dort auf einem der gebührenpflichtigen Stellplätze abgestellt und bemerkte am Montagabend einen Schaden an der Fahrzeugseite. Auch St. Wendeler Stadtteile sind betroffen, so die Winterbacher Hintereckstraße. Nach Spurenlage streifte hier ein unbekanntes Fahrzeug zwischen Montag und Dienstag den am Fahrbahnrand geparkten BMW eines 27-Jährien und flüchtete. Ein ähnlicher Unfallhergang wird bei einem Verkehrsunfall in Bliesen vermutet. Ein weißer Daimler-Benz der R-Klasse war dort an der Straße In Elmern in Fahrtrichtung Ortsmitte abgestellt. Zwischen Dienstag und Mittwoch touchierte ein unbekannter Verkehrsteilnehmer mit seinem Fahrzeug die gesamte Seite des Wagens und hinterließ blaue und schwarze Farbanhaftungen im eingedellten Blech. Verursacher? Auch hier Fehlanzeige.

Der nächste Tatort liegt auf dem Parkplatz der Firma Fresenius in St. Wendel. Eine Mitarbeiterin der Nachtschicht bemerkte an Allerheiligen, dass auch ihr Fahrzeug durch einen rückwärts ausparkenden PKW-Kastenwagen mit Kreiskennzeichen WND beschädigt worden ist. Immerhin gibt es hier nach Einschätzung der Beamten eine gewisse Chance auf Aufklärung, da Zeugen bekannt sind und erste Hinweise auf das Tatfahrzeug vorliegen. Ähnlich gut steht die Chance bei einem Vorfall, der sich ebenfalls an Allerheiligen auf der A 1 Richtung Trier zwischen den Anschlussstellen Eppelborn und Sotzweiler ereignete. Hier war ein auf der linken Fahrspur fahrender 23-Jähriger mit seinem Wagen von einem rechts daneben fahrenden Wagen in die Leitplanke gedrängt worden. Bei dem unfallverursachenden Fahrzeug soll es sich um einen dunklen 3er-BMW gehandelt haben. Der Geschädigte konnte ein Kennzeichen aus dem Bereich Saarlouis benennen.

In allen Fällen wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet, Hinweise nimmt die Polizei in St. Wendel entgegen, Tel. (0 68 51) 89 80.