1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Volleyball-Zweitligist Bliesen verliert auch in Karlsruhe und Gotha

2. Liga Volleyball : TV Bliesen bekommt klar die Grenzen aufgezeigt

Die Volleyballer des Zweitligisten TV Bliesen warten auch nach dem Doppelspieltag vom Wochenende weiter auf ihren ersten Sieg im Jahr 2021. Der Tabellenvorletzte verlor am Samstag bei Spitzenreiter Karlsruhe und am Sonntag beim Tabellenvierten Gotha.

Sieben Spiele haben die Zweitliga-Volleyballer des TV Bliesen seit Jahresbeginn absolviert – sieben Mal ging der Aufsteiger als Verlierer vom Feld, am Wochenende gleich zwei Mal. Zunächst unterlag das Team von Trainer Burkhard Disch am Samstag bei Tabellenführer SSC Karlsruhe mit 0:3 (15:25, 17:25, 18:25). Am Sonntag folgte dann trotz einer 1:0-Führung ein 1:3 beim Tabellenvierten Blue Volleys Gotha (26:24, 18:25, 16:25, 17:25).

„Spaß ist was anderes“, meinte Disch nach den beiden Begegnungen auf die Frage, ob der Spielbetrieb ihm momentan noch Freude bereite. „Wir sind halt momentan in der Lage, dass der jetzt zur Verfügung stehende Kader kein konstantes Zweitliga-Niveau spielen kann.“

Mehrere Leistungsträger wie Phil Freere oder Philipp Sigmund haben den Verein im Saisonverlauf aus unterschiedlichen Gründen verlassen, andere wie Max Jungmann pausieren wegen der Corona-Pandemie (wir berichteten). Da gegen Karlsruhe und Gotha auch noch die beiden Nachwuchsspieler Robin Kraus und Fynn Krämer wegen bald anstehender schulischer Prüfungen nicht dabei waren, reiste der TV mit einem „Mini-Kader“ von nur zehn Spielern zu den beiden Begegnungen. Normalerweise umfasst die Kader-Größe der Zweitligisten bei Spielen zwölf bis 14 Akteure. „Dass wir mit zehn Mann anreisen, sagt eigentlich alles über unsere momentane Situation“, findet Disch.

Mit dem Engagement seines Teams ist der 50-Jährige allerdings zufrieden. „Der Auftrag an uns als Trainer-Team ist es, jeden einzelnen Spieler besser zu machen. Momentan geht es weniger darum, Spiele zu gewinnen, sondern eine Punkt-für-Punkt-Strategie zu fahren.“ Konkret soll das heißen: Alle Akteure sollen auch bei Rückständen nicht aufgeben, sondern versuchen in jedem einzelnen Ballwechsel ihr bestes Volleyball zu spielen. Dabei sieht Disch Fortschritte: „Wir verbessern uns, das hat man vor allem in der Annahme gesehen. Aber gegen Spitzenteams, wie wir sie jetzt als Gegner hatten, bekommen wir dann doch die Grenzen aufgezeigt.“

Das war vor allem am Samstag in Karlsruhe so. Nach gerade einmal 64 Minuten hatte der Ligaprimus die Begegnung zu seinen Gunsten entschieden. „Da waren wir chancenlos. Der SSC ist in allen Elementen für diese Liga top. Sie spielen schnörkellos und effektiv“, urteilte Disch.

Am Sonntag beim 1:3 in Gotha gelang Bliesen im ersten Satz eine tolle Aufholjagd: Nach einem 11:16-Rückstand bei der zweiten technischen Auszeit kämpften sich die Nordsaarländer Punkt um Punkt heran. Am Ende gewann der Aufsteiger den Durchgang sogar mit 26:24. „In dieser Phase haben wir starke Aufschläge gebracht und dann haben auch alle anderen Sachen geklappt“, freute sich Disch. „Da ist dann natürlich die Hoffnung aufgekeimt, dass wir Punkte holen können.“ Doch die wurde relativ schnell erstickt: Die Gastgeber steigerten sich im weiteren Spielverlauf und gewannen die folgenden Sätze jeweils klar.

Auf den TV wartet nun am kommenden Samstag (19 Uhr) erneut eine schwere Auswärtsaufgabe. Dann ist der Tabellenvorletzte um 19 Uhr beim TSV Grafing zu Gast. Das Team ist Tabellenzweiter mit nur einem Punkt Rückstand auf Karlsruhe.

In dieser Begegnung wird vermutlich der Luxemburger Maurice van Landeghem, der zuletzt wegen der Abschluss-Prüfungen pausierte, wieder ins Team zurückkehren. „Das ist mal ein kleiner Lichtblick“, sagt Disch. Die Hoffnungen auf einen Sieg beim klar favorisierten TSV sind dennoch nicht allzu groß. Disch hofft da schon eher auf Zählbares in den danach folgenden fünf Heimspielen in Serie. Unter anderem spielt der TV dann gegen das sieglose Schlusslicht Volley YoungStars Friedrichshafen.

Die Ausgangslage des TV Bliesen im Abstiegskampf hat sich am Wochenende wieder verschlechtert – allerdings nur minimal. Die zwei Punkte vor Bliesen liegende TGM Mainz-Gonsenheim unterlag zu Hause mit 1:3 gegen Grafing. Der Viertletzte TuS Kriftel konnte dagegen bei der 2:3-Auswärtsniederlage bei der FT Freiburg einen Zähler holen. Kriftel hat jetzt acht Zähler mehr als Bliesen. Wie viele Absteiger es gibt, ist weiter offen.