Volleyball Wenn auch der Trainer keine Erklärung hat

St Wendel · Volleyball-Drittligist TV Bliesen hat am Wochenende seine beiden Heimspiele gegen Waldgirmes und Speyer verloren. Vor allem die Niederlage am Sonntag gegen Speyer, einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib, wurmte.

 Das Spiel ist aus, die Akteure des TSV Speyer (links) feiern den 3:0-Sieg im Sportzentrum St. Wendel. Beim TV Bliesen (rechts) herrscht dagegen Ernüchterung. Ein Sieg am Sonntag wäre doppelt wichtig gewesen.

Das Spiel ist aus, die Akteure des TSV Speyer (links) feiern den 3:0-Sieg im Sportzentrum St. Wendel. Beim TV Bliesen (rechts) herrscht dagegen Ernüchterung. Ein Sieg am Sonntag wäre doppelt wichtig gewesen.

Foto: B&K/Bonenberger / B&K

Der Frust saß tief. „Gib mir mal noch ein paar Minuten Zeit, um mich zu sammeln“, sagte Gerd Rauch, der Trainer der Volleyballer des TV Bliesen, am Sonntagabend nach der Niederlage seiner Mannschaft in der 3. Liga Süd gegen den TSV Speyer. Im Sportzentrum St.Wendel hatte der TV soeben gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib mit 0:3 verloren. Auch als sich Rauch gesammelt hatte, konnte er das Geschehene noch immer nicht verstehen: „Wir haben gegen einen ebenbürtigen Gegner verloren, weil uns der letzte Wille und der letzte Biss gefehlt haben. Warum das so war, dafür habe ich keine Erklärung. Zudem haben wir uns in einigen Situationen das Leben selbst schwer gemacht.“ Was Rauch damit meinte: In zwei Sätzen war Bliesen in der entscheidenden Phase nicht ganz auf der Höhe.