1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Volleyball: Bliesens U16 feiert historischen sechsten Platz

Volleyball: Bliesens U16 feiert historischen sechsten Platz

Bliesen. Völlig erschöpft, aber mächtig stolz kehrten die U16-Volleyballer des TV Bliesen von den deutschen Meisterschaften in Mühldorf (Bayern) zurück. Zu feiern gab es einen "historischen" sechsten Platz, denn noch keinem männlichen Nachwuchsteam des Saarländischen Volleyballverbandes gelang eine solche Platzierung. Bliesens Zielsetzung hatte eigentlich Platz elf gelautet

Bliesen. Völlig erschöpft, aber mächtig stolz kehrten die U16-Volleyballer des TV Bliesen von den deutschen Meisterschaften in Mühldorf (Bayern) zurück. Zu feiern gab es einen "historischen" sechsten Platz, denn noch keinem männlichen Nachwuchsteam des Saarländischen Volleyballverbandes gelang eine solche Platzierung. Bliesens Zielsetzung hatte eigentlich Platz elf gelautet.Für die Saarländer begannen die Meisterschaften mit einem Rückschlag: Im ersten Gruppenspiel gegen den TuS Fürstenfeldbruck musste sich Bliesen im Entscheidungssatz mit 11:15 beugen. Doch mit einem klaren 2:0-Sieg (25:18, 25:11) gegen den Rehnaer SV kam Bliesen in die Erfolgsspur. Es folgte ein ebenso souveränes 2:0 (25:18, 25:13) gegen den VC Angermünde. Damit war Bliesen sogar Gruppenerster - und Trainer Gerd Rauch hatte eine Wette verloren. Er darf sich nun über gefärbte Haare freuen.In der Finalrunde traf der TV Bliesen einen Tag später auf den VC Dresden. Und dieses Spiel wurde zu einem echten Kracher: Der erste Satz wurde mit 25:23 gewonnen, danach stellte sich allerdings ein mentales Tief ein. Dresden glich aus, und es ging in den Entscheidungssatz. Beim Stand von 5:5 spielte Moritz Reichert den Ball gefühlvoll an den Block des Gegners, doch der Schiedsrichter sah das anders. Die Halle tobte und Trainer Gerd Rauch zitierte (vom Schiedsrichter abgewandt) Götz von Berlichingen. Sein Problem: Der zweite Schiedsrichter schien nicht sehr bewandert in der deutschen Literatur und wertete dies als Beleidigung. Dies hatte zur Folge, dass die Jungs ohne Trainer weiter machen mussten. Nach einer kurzen Schrecksekunde hieß es jetzt erst recht - und der TV Bliesen erarbeitete sich tatsächlich zwei Matchbälle. Diese wurden aber etwas überhastet vergeben. Bliesen verlor am Ende knapp und unglücklich mit 16:18. Nach einem 2:1-Sieg gegen Steinhagen stand Bliesen schließlich im Spiel um Platz fünf gegen den SCC Berlin. Doch nun war die Luft raus - Berlin siegte mit 2:0. Am bislang größten Erfolg eines saarländischen Teams änderte das aber nichts mehr. redFür den TVB spielten: Steffen Alles, Norman Colling, Lukas Groß, Samuel Iacopetta, Jerome Klauk, Moritz Reichert, Lukas Scholtes, Marcel Spinnenweber.