1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Volleyball: Bliesen verliert nach Drama im dritten Satz

Volleyball : Bliesen verliert nach Drama im dritten Satz

Volleyball-Zweitligist TV Bliesen hat am Samstag sein erstes Auswärtsspiel in der neuen Liga verloren. Bei Mitaufsteiger TV Mühldorf zog der TV mit 1:3 den Kürzeren. Knackpunkt der Partie war der dritte Satz.

Zwei Sätze muss ein Team im Volleyball gewinnen, dann erhält es mindestens einen Punkt – selbst wenn die Partie am Ende mit 2:3 verloren geht. So schreibt es das Regelwerk der Hallensportart vor. Aufgrund dieser Bestimmung war der TV Bliesen am Samstag im Auswärtsspiel bei Mitaufsteiger TV Mühldorf so dicht dran am ersten Zweitliga-Punkt der Vereinsgeschichte wie noch nie.

Im Auswärtsspiel beim TV Mühldorf stand es vor 200 Zuschauern 1:1 nach Sätzen. Im dritten Durchgang lag Bliesen mit 24:22 vorne – und hatte zwei Satzbälle. Ein einziges Mal musste das Team von Trainer Burkhard Disch also noch den Ball auf den Boden des gegnerischen Feldes befördern, um mindestens einen Zähler auf dem Konto zu haben.

Doch dies gelang nicht. Mühldorf glich zum 24:24 aus und wehrte danach noch zwei weitere Satzbälle der Nordsaarländer ab. „Da müssen wir den Sack einfach zumachen“, erklärte TV-Trainer Burkhard Disch kopfschüttelnd. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte seine Mannschaft die Partie nach anfänglichen Schwierigkeiten gut im Griff gehabt. Der TV hatte nach der weiten, mehr als 500 Kilometer langen Anreise, im ersten Satz noch schwere Beine – und verlor diesen klar mit 17:25.

Danach drehte Bliesen auf – und gewann den zweiten Satz mit 25:18. „Da haben wir gut ins Spiel gefunden und die Taktik so umgesetzt, wie ich es mir vorstelle“, freute sich Disch. Das setzte sich auch im dritten Satz zunächst so fort – bis Bliesen seine Satzbälle nicht nutzte. Danach verlor das Team den Mammut-Durchgang mit 30:32.

Ein mentaler Schock, den die Nordsaarländer nicht verdauten. „Anschließend haben wir die ersten Punkte im vierten Satz verschenkt“, monierte Disch. Mühldorf lag schnell mit 6:1 vorne. Bei der zweiten technischen Auszeit hieß es 16:10 für die Bayern. Bliesen kämpfte sich noch einmal heran, doch das Disch-Team verlor den Satz und damit das Spiel mit 22:25.

So gab es im Bus des TV auf der langen Heimfahrt lange Gesichter. Denn bislang hat der Neuling alle seine drei Saison-Begegnungen mit 1:3 verloren. „Wir dürfen jetzt nicht depressiv werden“, fordert Disch. „Es sind noch 75 Punkte zu vergeben und wir haben eigentlich in allen drei Spielen gut gespielt. Deshalb bin ich überzeugt davon, dass wir bald in Fahrt kommen werden.“

Dass das neu formierte Bliesener Team Zeit braucht, bis alle Rädchen perfekt ineinander greifen, war ohnehin klar. „Mühldorf spielt beispielsweise schon vier Jahre mit nahezu exakt den gleichen Spielern. Das heißt, sie haben zirka 120 Partien zusammen absolviert. Bei uns sind es, inklusive der Vorbereitungsspiele, dagegen gerade einmal sieben Begegnungen“, rechnet Disch vor. In Mühldorf wurde zum zweiten Mal in Folge auf Bliesener Seite mit Aaron Neumann einer der Neuzugänge des Clubs zum „Spieler des Spiels“ (MVP) gekürt. „Aaron hat eine ziemliche Gewalt in seinen Schlägen. Damit spielt er sich immer mehr in die Mannschaft“, sagt Disch über das 18-jährige Talent. Mit diesen Schlägen ist Neumann auch erfolgreich: Im Gastspiel bei den Bayern führten elf seiner 16 Angriffsbälle zu Punktgewinnen für den TV. „Das ist eine sehr gute Quote“, lobt Bliesens Übungsleiter.

Burkhard Disch. Foto: Matthias Pons/TV Bliesen Foto: Matthias Pons/TV Bliesen

Für sein Team steht nun am kommenden Samstag um 19 Uhr das dritte Heimspiel der Saison an. Gegner ist der FT 1844 Freiburg. Die Breisgauer waren die beiden vergangenen Wochenenden ungewollt spielfrei. Nach einem positiven Corona-Test bei einem Spieler in der Woche nach der 2:3-Niederlage des Clubs gegen den SV Schwaig am 19. September musste das Team in Quarantäne.