Für Radsportbegeisterte Erste Erfolge kündigen sich an

St. Wendel · Neu gegründete Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs setzt sich für mehr Radfreundlichkeit in St. Wendel ein.

 Die Sprecher des ADFC St. Wendel Astrid Johann und Michael Müller beim Treffen mit der SZ im Stadtpark, natürlich stilecht mit Fahrrad.

Die Sprecher des ADFC St. Wendel Astrid Johann und Michael Müller beim Treffen mit der SZ im Stadtpark, natürlich stilecht mit Fahrrad.

Foto: Jennifer Fell

Als passionierte Radfahrer kommen die beiden Sprecher der ADFC-Ortsgruppe St. Wendel, Michael Müller und Astrid Johann, mit dem Rad zum Treffen mit der SZ in den Stadtpark. Seit Anfang März gibt es auch in St. Wendel einen Ableger des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). „Zur Gründungsveranstaltung waren etwa 30 Leute da, zirka 50 Interessierte befinden sich in unserem Verteiler. Aber nicht alle sind zur aktiven Mitarbeit bereit, einige wollen lediglich informiert bleiben“, berichtet Müller. Auslöser für die Gründung einer eigenen Ortsgruppe sei ein Erlebnis im vergangenen Jahr gewesen, so Michael Müller, der beruflich im Projektmanagement am Umwelt-Campus Birkenfeld tätig ist: „Als ich mit meiner vierjährigen Tochter zum ersten Mal mit dem Rad unterwegs war, habe ich es als sehr schwierig empfunden, sie sicher zu begleiten. Denn St. Wendel ist eine Stadt ohne reinen Radweg, das ist eine echte Seltenheit.“ In Astrid Johann, einer Geografin und Fachjournalistin im Fahrradbereich, die aus Prinzip kein Auto hat, fand er eine Mitstreiterin: „Genau wie Michael war ich schon viele Jahre Mitglied im ADFC und freute mich über seine Initiative, hier eine Gruppe ins Leben zu rufen.“ Hilfe habe man dabei von Thomas Fläschner, Sprecher des Landesverbands des ADFC, erhalten: „Nachdem ich ihn kontaktiert hatte, machten wir zusammen eine Fahrradtour durch St. Wendel und analysierten die Lage für Radbegeisterte in der Stadt. Dabei hat sich viel Verbesserungswürdiges gefunden, was Thomas Fläschner dann in seinem Vortrag Ende Oktober 2019 thematisiert hat“, sagt  Müller.