1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

St. Wendeler Schüler erobern das Zillertal

St. Wendeler Schüler erobern das Zillertal

St. Wendel. Bereits freitagabends ging die Reise los in Richtung Zillertal. Nach der Ankunft in der Pension hatte manch einer große Mühe, die schweren Skischuhe, die Skier, die Stöcke und auch noch den Helm sicher dorthin zu transportieren. Bei einem Spaziergang wurden hoch am Berg die Wallfahrtskapelle Maria Brettfall und im Dorf die Kirche St. Jakobus der Ältere im Barockstil besichtigt

St. Wendel. Bereits freitagabends ging die Reise los in Richtung Zillertal. Nach der Ankunft in der Pension hatte manch einer große Mühe, die schweren Skischuhe, die Skier, die Stöcke und auch noch den Helm sicher dorthin zu transportieren. Bei einem Spaziergang wurden hoch am Berg die Wallfahrtskapelle Maria Brettfall und im Dorf die Kirche St. Jakobus der Ältere im Barockstil besichtigt. Die Schüler lernten dabei auch die geografische Lage ihres Ortes am Anfang des Zillertals kennen. Ein besonderes Erlebnis hatten die Jugendlichen, als sie am nächsten Morgen bei nur leicht bedecktem Himmel in der Gondel hinauf ins tief verschneite Skigebiet Hochzillertal in Kaltenbach schwebten. Die meisten der jungen Sportler hatten die besondere Landschaft eines Hochgebirges, wie der Alpen, noch nie gesehen und waren begeistert von der verschneiten Bergregion. Die ersten Versuche, sich bergabwärts mit den Skiern zu bewegen, glückten den Skianfängern mal gut, mal weniger gut, und manch einer schickte ein Stoßgebet zum Himmel, damit er die nächste Fahrt am Ziehseil hinauf zum Pistenanfang ohne Sturz überstand. Doch bereits am Nachmittag gelang es allen Skikursteilnehmern, die Strecke um die aufgestellten Skistöcke in Pflugkurven zu bewältigen. So konnte man am folgenden Morgen die nächste Schwierigkeit angehen, das Liftfahren. Obwohl die Schülertruppe am Abend von der ungewohnten sportlichen Betätigung auf Skiern recht müde war, beteiligte sie sich fleißig am Unterhaltungsprogramm, das aus Spiele- und Leseabenden bestand. Von Tag zu Tag machten die langen Bretter an den Füßen immer mehr das, was die jungen Skifahrer wollten. Blaue und rote Pisten wurden in Angriff genommen, und die "Spitzenfahrer" durften auch mal ein Stück einer schwarzen Piste versuchen. Am letzten Tag stand ein Skirennen auf einem richtigen Slalomhang auf dem Programm. Die Schüler konnten nun an den gesteckten Toren mit sekundengenauer Zeitnahme zeigen, was sie gelernt hatten. Beim großen Abschlussabend mit Modenschau, einer Filmvorführung und einem lustigen Vortrag über die Ereignisse der vergangenen Woche wurden die Besten des Skirennens geehrt, und alle Schüler wurden mindestens mit einer Teilnahmeurkunde für den Skikurs ausgezeichnet. Arthur Schwab aus der Klasse 7a fasste die gemeinsamen Erlebnisse dieser Skiwoche zusammen: "Es war eine tolle Woche, der Skikurs war super und besonders cool fand ich es, dass ich den ersten Platz beim Skirennen bei den Jungen belegt habe." red