„Menschlichkeit“ im Mittelpunkt Was Frühstücken im Wendelinushof in St. Wendel so besonders macht

Serie | St Wendel · Das Frühstück ist vielerorts zur Trendmahlzeit geworden, auch wegen des Faktors Gemütlichkeit. Diese Kultur hat im St. Wendeler Land einen festen Platz in der Gastronomie. Daher stellt die SZ in einer Serie Angebote vor. Dieses Mal geht es zum Wendelinushof.

 Beim Frühstücksbuffet in der Hofküche finden sich auch Cerealien, Müsli und Croissants.

Beim Frühstücksbuffet in der Hofküche finden sich auch Cerealien, Müsli und Croissants.

Foto: Jennifer Fell

In der Hofküche, dem Restaurant des Wendelinushofs in St. Wendel, der eine Einrichtung des Werkstattzentrums für behinderte Menschen der Lebenshilfe (WZB) ist, hat das Frühstück Tradition und wird seit den Anfangstagen angeboten. Von Dienstag bis Freitag gibt es von 9 bis 11 Uhr ein reichhaltiges Buffet. Und das ist stark nachgefragt, sitzen doch an einem gewöhnlichen Wochentag mehr als 50 Personen beim Frühstück: „Wir sind in der Regel gut ausgebucht. Das Publikum ist gemischt, von Jung bis Alt. Für das Wochenende empfiehlt es sich, zwei bis drei Wochen im Voraus zu reservieren“, konstatiert Uwe Fischer, Leiter der Abteilung Lebensmittel und Gastronomie und ergänzt, dass das Restaurant barrierefrei erreichbar sei und man darüber hinaus ständig an Verbesserungen arbeite: „Vergangenes Frühjahr haben wir renoviert und im neuen Look wiedereröffnet. Die Theke ist jetzt mitten im Geschehen und viele Holzelemente sorgen für Gemütlichkeit.“