Spielparadies für Kinder

St. Wendel. Die sechsjährige Lena ist ganz außer sich. Gerade blickt sie über die sonst nur grüne Wiese des St. Wendeler Stadtparks. "Ein ganzer Park voller Spiele", freut sie sich. An allen Ecken der Anlage sind Spiele aufgebaut, Lautsprecher geben Kinderlieder von sich, und eine Seifenblasenmaschine spendet unermüdlich eine Blase nach der anderen

St. Wendel. Die sechsjährige Lena ist ganz außer sich. Gerade blickt sie über die sonst nur grüne Wiese des St. Wendeler Stadtparks. "Ein ganzer Park voller Spiele", freut sie sich. An allen Ecken der Anlage sind Spiele aufgebaut, Lautsprecher geben Kinderlieder von sich, und eine Seifenblasenmaschine spendet unermüdlich eine Blase nach der anderen. Zeit für das Kinder-Spielefest "rab'atz", das am vergangenen Sonntag bei Kindern und Eltern regen Zuspruch fand. Peter Winter, der der Stadt die Spielgeräte zur Verfügung stellte, freute sich, dass so viele Besucher zu der kostenlosen Veranstaltung von Stadt und Landkreis kamen: "Die Kinder haben eine Menge Spaß". Und zugleich kündet er über die Lautsprecher eine nächste Runde Glücksrad an. "Dank der Sponsoren können wir jetzt wieder eine Menge Preise verspielen", heißt es. Und in der Kürze der Zeit versammelt sich eine Horde von Sprösslingen vor dem Rad.Kinderjahrmarkt Ein paar Meter weiter zielt Tobias (5) aus Winterbach mit einem Ball auf Dosen. Mit drei Würfen räumt er alle neun Blechbüchsen des alt bekannten Spiels ab. "Jetzt bekomm' ich noch einen Punkt auf meiner Spielkarte", weiß er. Hat er alle 18 Spiele des so genannten "Kinderjahrmarkts" bestritten, erhält er sogar eine Mitspielurkunde. Kegeln, Wasserspritzen und Angeln hat er noch vor sich. Eine Hüpfburg, ein Riesen-Trampolin sowie eine Kistenrollbahn gehören zu den größten Spielgeräten an diesem Tag. "Ich fahre jetzt schon zum zehnten Mal die Kistenrollbahn", lechzt der sechsjährige Timo ganz außer Atem. Er lässt sich aber nicht aus der Ruhe bringen und zieht seinen fahrbaren Untersatz, einen schwarzen Behälter, erneut Richtung Treppe, um die nächste rasante Fahrt zu starten. Eine Straße der Sinne, zum fordern der Sinne, und eine Straße der Bewegung mit allerlei sportlichen Spielgeräten sind ebenfalls vor Ort. Noch sportlicher geht es aber beim Go-Kart fahren zu. Auf einer mit Luftkissen abgegrenzte Fahrbahn liefern sich die Buben und Mädchen heiße Rennen. Zu dem Kinderfest, das von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt St. Wendel sowie vom DRK betreut wurde, kamen laut Veranstalter in acht Stunden rund 1000 Besucher. mat