1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

So klappt das Einkaufen in St. Wendel in Corona-Zeiten

Plakate der Aktionsgemeinschaft St. Wendel : Einkaufen funktioniert nur noch mit negativem Schnelltest

Eine Woche lang ist es gut gegangen. Doch dann hat im Saarland die Sieben-Tage-Inzidenz drei Tage in Folge über 100 gelegen – und damit ist die Corona-Ampel landesweit von Grün auf Gelb gesprungen.

Seit Montag gilt eine erweiterte Testpflicht, dazu zählen auch der Einzelhandel sowie die körpernahen Dienstleistungen. Für den Kunden heißt es jetzt auch in der Kreisstadt St. Wendel: testen.

Gut sichtbar haben die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft „In St. Wendel tut sich was“ an ihren Geschäften Plakate angebracht, die darauf hinweisen, sich zunächst testen zu lassen, um hinterher sorglos einkaufen zu können. Oder um sich beim Friseur den Kopfschmuck aufhübschen zu lassen oder ein leckeres Essen zu genießen und vielleicht im Fitnessstudio seinen Körper noch in Form zu bringen. Die Möglichkeit, einen Schnelltest zu machen, besteht in der Innenstadt gleich um die Ecke und ohne Anmeldung im Schnelltestzentrum, Parkstraße 9. Öffnungszeiten: dienstags von 9 bis 16 Uhr, mittwochs von 15 bis 19 Uhr, donnerstags von 11 bis 18 Uhr, freitags von 15 bis 19 Uhr, samstags von 9 bis 16 Uhr. Im Landestestzentrum in der Missionshausstraße 11 muss zuvor ein Termin gebucht werden: www.saarland.de/schnelltests, täglich von 9 bis 20 Uhr.

 Wer etwa ein Kleidergeschäft oder einen Bücherladen betreten möchte, muss sich zuvor testen lassen.
Wer etwa ein Kleidergeschäft oder einen Bücherladen betreten möchte, muss sich zuvor testen lassen. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

650 000 Schnelltests haben die Saarländer bisher gemacht (Stand Mittwoch, 11 Uhr), hat die Landesregierung der Saarbrücker Zeitung mitgeteilt.