Seniorenbüro St. Wendel warnt vor falschen Inkasso-Schreiben

Forderungen über 760 Euro : Nicht ins Bockshorn jagen lassen

Das Seniorenbüro des Landkreises St. Wendel warnt vor unberechtigten Inkasso-Schreiben. Anlass für die Warnung ist demnach, dass in der vergangenen Woche bundesweit vermehrt Briefe mit unberechtigten Mahnungen versandt worden seien, auch in die Gemeinde Nohfelden.

Durch Ankündigung von Zwangsvollstreckung und Pfändung, Eintragung bei der Schufa und der Beauftragung eines Gerichtsvollziehers sollen Druck aufgebaut und die Adressaten eingeschüchtert werden.

In den Briefen steht demnach, dass ein Inkasso-Unternehmen aus Frankfurt (Inkasso § E.B. Company) beauftragt worden sei, nach einem gerichtlichen Mahnverfahren Ausstände einzutreiben – von den angeschriebenen Personen. 760 Euro seien eigentlich zu berappen. Eigentlich, weil die Inkasso-Firma ein Vergleichsangebot macht: Der Betrag werde auf lediglich 290 Euro gesenkt, wenn innerhalb von drei Tagen gezahlt würde. Die Zahlung sollte mittels des angehefteten Einzahlungsscheines auf ein Konto im Ausland, in diesem Falle bei einer Bank in Litauen, erfolgen.

Weitere Namen von vermutlich ebenso dubiosen Inkassofirmen, die in verschiedenen deutschen Städten aufgetreten sind und die mit gleichem System in den letzten Wochen Mahnungen verschickt haben, sind laut Seniorenbüro: E.S. Group, G.U. Group, Losenet Group, IE Inkasso Group, PLS Inkass Services Group, E-Net Payment Group oder der DED Group.

Die Seniorensicherheitsberater des Landkreises raten: Auf keinen Fall die unberechtigte Forderungen bezahlen. Wer einen solchen Brief bekommen habe, solle bei der Polizei wegen Betrugs Anzeige erstatten.

Die Polizei hält unter der Seite www.polizei-beratung.de Informationen zu  Kriminalitätsphänomenen bereit. Neben der rein textlichen Beschreibung wird die Vorgehensweise der Betrüger auch durch einen Kurzfilm und einen Comic  dargestellt. Für  Infos (auch für Vereine und Gruppen) stehen die Seniorensicherheitsberater beim Landratsamt St. Wendel bereit, Tel. (0 68 51) 8 01 52 01.

Mehr von Saarbrücker Zeitung