Schüler helfen Erdbebenopfern

Schüler der Dr. Walter-Bruch-Schule St. Wendel unterstützen Kinderhilfswerk Chillan

St. Wendel. Der 27. Februar 2010 veränderte das Leben von etwa zwei Millionen Menschen in Santiago und anderen Großstädten im Süden Chiles. Wieder erfasste ein Erdbeben der Stärke 8,8 (etwa 50 Mal stärker als das Beben in Haiti) das Land. Das Epizentrum des Bebens lag rund 115 Kilometer von der Küste von Concepción, der zweitgrößten Stadt des Landes. Dort und in den umliegenden Regionen stürzten ganze Häuser und Brücken ein, Wohnblöcke wurden schwer beschädigt, Straßen und Autobahnen rissen auf, ganze Ortschaften blieben den ganzen Tag ohne Wasser und Strom. Inzwischen wurden mehr als 300 Tote registriert, wobei viele Menschen noch als vermisst gelten und etwa zwei Millionen Menschen nun obdachlos sind.Da dieses Land seit vielen Jahren mit schweren Umweltkatastrophen zu kämpfen hat und alleine nicht mehr auf die Beine kommt, möchte die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe (Kurs katholische Religionslehre) der Dr. Walter-Bruch-Schule St. Wendel einen Vortragsabend veranstalten. An diesem Abend bringen die Referenten Isabelle und Benjamin Kiehn den Zuhörern den Mythos Osterinsel näher. Das Ehepaar ist auch Mitglied der Kinderhilfe Chillán Lebach.

Das Hilfswerk dient humanitären Zwecken und fördert Projekte für Kinder und Jugendliche, die in der chilenischen Stadt Chillán und deren Umgebung angesiedelt sind, sowie der Unterstützung von Aids-Waisen in Togo. Die Mitglieder des Vorstandes überzeugen sich vor Ort von der sachgemäßen Verwendung des Fördergeldes.

Der Vortragsabend findet am Donnerstag, 1. Juli, 18. 30 Uhr, im Foyer der Dr. Walter-Bruch-Schule in der Jahnstraße 14 in St. Wendel, statt. Der Einlass ist ab 18 Uhr und der Eintritt ist frei. Kuchen und Getränke werden zugunsten der Erdbebenopfer verkauft.

Die Schüler des Gymnasiums würden sich über zahlreichen Besuch und eine kleine Spende sehr freuen. Jacqueline Brust, Lisa Ruprecht, Christina Steil, Dr.-Walter-Bruch-Schule St. Wendel. red