Schreiner aus Passion

Manfred Johann lebte seinen Beruf. Nun wurde er verabschiedet und erhielt die höchste Auszeichnung des saarländischen Schreinerhandwerks. Daneben wurde er zum Ehrenobermeister der Landesinnung ernannt.

Er ist ein Schreinermeister, der sich seinem Beruf verschrieben hat und ihn lebt. Noch mit 68 Jahren ist Manfred Johann noch täglich viele Stunden für seinen Betrieb unterwegs. Der engagierte Mitstreiter und langjährig verdiente Ehrenamtsträger in Innung und Verband hat viele Jahre die Geschicke des Schreinerhandwerks mitbestimmt. Er engagierte sich als stellvertretender Landesinnungsmeister und stellvertretender Verbandsvorsitzender von 1998 bis 2014 und war Bezirksobermeister St. Wendel-Neunkirchen von 1992 bis 2014. Jetzt wurde er während einer Feierstunde verabschiedet und erhielt die höchste Auszeichnung des saarländischen Schreinerhandwerks, die "Ehrennadel in Gold mit Eichenlorbeer". Außerdem wurde er zum Ehrenobermeister der Landesinnung ernannt.

Die 1934 gegründete und heute von Manfred Johann und Christian Kirsch geleitete Schreinerei in Theley hat es verstanden, sich den jeweiligen modernen Herausforderungen zu stellen. Dabei ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. So wurde aus der einstigen Bauschreinerei ein hoch spezialisiertes Unternehmen, das sich einen Namen als Produzent von individuellen Laden-, Büro- oder Wohnungseinrichtungen gemacht hat. Produziert wird heute auf einer 1200 Quadratmeter großen Betriebsfläche in Tholey, hinzukommen 150 Quadratmeter Büroräume. Zahlreiche Schreinerlehrlinge wurden bisher in der Firma Johann ausgebildet. Mittlerweile sind es über 100.

Mit 33 Jahren wurde Johann erstmals in den Vorstand der Bezirksinnung St. Wendel gewählt. 1989 erfolgte dann die Wahl zum stellvertretenden Bezirksobermeister. Drei Jahre später wurde er Bezirksobermeister der Innung St. Wendel-Neunkirchen, als die vorher selbstständigen Innungen St. Wendel, Ottweiler und Neunkirchen zusammengelegt wurden. Dieses Amt begleitete er bis Januar. Nach 22 Jahren im Amt des Bezirksobermeisters legte er vor einem Jahr die Geschicke in jüngere Hände.

Durch die Funktion des Obermeisters wurde Johann gleichzeitig Mitglied im Gesamtvorstand des Wirtschaftsverbandes Holz und Kunststoff Saar. Im Mai 1998 wählte ihn die Mitgliederversammlung von Innung und Verband einstimmig zum stellvertretenden Landesinnungsmeister und zum stellvertretenden Vorsitzenden des Wirtschaftsverbandes Holz und Kunststoff Saar. Somit bestimmte er 16 Jahre lang die Geschicke des saarländischen Schreinerhandwerks mit.