Samba-Rhythmen und Blasmusik

Oberlinxweiler · Aus dem brasilianischen Sommer in die verschneite Winterlandschaft des Saarlandes. Noch bis zum 12. Februar befindet sich das südbrasilianische Jugendorchester des Colégio Teutónia auf Europatournee. Beim Konzert in der Oberlinxweiler Kulturscheune begeisterte das Ensemble über 100 Besucher.

 Das brasilianische Jugendorchester des Colégio Teutónia ist derzeit auf Europa-Tournee. Foto: Faber

Das brasilianische Jugendorchester des Colégio Teutónia ist derzeit auf Europa-Tournee. Foto: Faber

Foto: Faber

Ganz bestimmt werden sich die jungen Südbrasilianischer in ein paar Jahren an ein einschneidendes Erlebnis während ihrer Sommerferien auf der Europatour zurückerinnern "Viele der Musiker haben zum ersten Mal einen richtigen Schneefall in natura erlebt, für alle ist das eine ganz neue Erfahrung", sagt Lucas Eduardo Grave, der Dirigent des Jugendorchesters Colégio Teutonia. Die 25 Musiker des Schulensembles aus dem Städtchen Teutónia im Bundesstaat Rio Grande do Sul sind im Alter zwischen elf und 18 Jahren. "Wir lernen Leute in Europa kennen, das sind tolle Begegnungen", erzählt Keyboarder Artur Lagemann (15). Einen Unterschied, so der junge Musiker , zwischen einem deutschen oder brasilianischen Jugendorchester kann er nicht erkennen.

Deutsche Vorfahren

"Wir spielen brasilianische Musik, aber auch typische deutsche Blasmusik ", meint der Keyboarder . Dies geht auf die Historie der ehemals deutschen Kolonie Teutonia zurück, zu dessen damaligen Gründern der Auswanderer Jakob Schwingel aus Oberlinxweiler gehört hat. "Es wird noch Deutsch gesprochen, viele ältere Menschen sprechen bei uns überhaupt kein portugiesisch", erklärt die Deutschlehrerin Anna Elisa Osterkamp-Bloenker, deren Vorfahren aus Niedersachsen stammen. International ist das Konzertprogramm des Nachwuchsorchesters. Die weltbekannte Eröffnungs-Sambanummer "Aquarela do Brasil" lässt die über 100 Besucher Kälte und Schnee vergessen. Es kommt noch besser. Trommelschläge verstummen und locker macht sich der Rhythmus des Bossa-Nova-Klassikers "Canto Alegrentense" breit. Musikalisch skizziert das Ensemble den Weg einer leicht bekleideten Schönheit ("Garota de Ipanema"), die an der Strandpromenade von Ipanema alle Blicke auf sich zieht, nach. Doch auch die Beatles und Elton John haben es ihnen angetan, ihre Gefühle bringen sie mit dem programmatischen Funk-Evergreen "I feel good" von James Brown zum Ausdruck. Brasilianische Karneval-Märsche lösen später die Bierzelt-Hymnen "Schützenliesel-Polka" und "Ein Prosit auf die Gemütlichkeit" ab.

Als Zugabe legt das Nachwuchsorchester den Titel "Heimatlos" von Freddy Quinn obendrauf. "Auf der Tournee geben wir Konzerte in Deutschland und der Schweiz, das bringt die jungen Leute als Musiker ein gutes Stück weiter", sagt der 29-jährige Dirigent Grave. Von Oberlinxweiler geht es weiter nach Mannheim. Bis zum 11. Februar stehen noch Spielorte wie Nürnberg, München, Zürich und Luzern an. "Für die Jungs und Mädels ist das ein Traum", berichtet Deutschlehrerin Osterkamp-Bloenker. Die Schüler könnten dabei über den Tellerrand schauen und die eigene Kultur mit der Vergangenheit, dem Alltag und der Zukunft verbinden.

Zum Thema:

Auf einen BlickDas Jugendorchester Colégio Teutónia wurde im Jahre 1998 gegründet. Die Musikgruppe nimmt an schulischen, festlichen, religiösen und kulturellen Veranstaltungen teil und repräsentiert ihre Schule in anderen Städten. Die Stadt Teutónia im südbrasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul hat über 20 000 Einwohner und ist im Jahre 1858 von deutschen Einwanderern gegründet worden. Teutónia liegt etwa 65 Kilometer von St. Wendels Partnerstadt Sáo Vendelino entfernt. frf