Rapper Kevin Q. aus Idar-Oberstein unterschreibt bei großem Label und kündigt neue EP an

Musik : Kevin Q singt über den „Tag des jüngsten Gerichts“

Der Rapper aus Idar-Obersteiner hat bei einem großen Label unterschrieben. Außerdem kündigte er eine neue EP an — die soll am 10. Januar erscheinen.

Der Idar-Obersteiner Rapper und Produzent Kevin Quint, der sich mit Künstlernamen Kevin Q nennt, blickt nach eigenen Angaben auf ein beachtliches Jahr 2019 zurück. Im März erschien sein zweites Studioalbum mit dem Titel „Empire“, welches mit insgesamt 200 000 Video-Aufrufen und drei Millionen Audio-Streams erfolgreich gewesen sei. Im April erfolgte dann eine Vereinbarung mit dem Schweizer Vertriebsunternehmen iGroove, das seither alle Veröffentlichungen des von Kevin Quint gegründeten Labels „Vegas Media Enterprises“ weltweit vertreibt.

Nun habe sich für Quint ein Deal mit Wona Music Germany aufgetan. Wona Music gehöre zu den führenden Buchungs- und Management-Agenturen der Musikbranche. R-Kelly, Ja Rule, Montell Jordan, Dru Hill, Dante Thomas oder The Product G‘n‘B stünden dort unter Vertrag. „Quint ist nun tatsächlich der erste deutschsprachige Künstler, der bei Wona Music unterschreibt“, teilt Tristan Logiewa, Geschäftsführer bei Vegas Media Enterprises, mit.

Auf das eigene Label habe dieser Deal allerdings keine weiteren Auswirkungen: „Für Vegas geht es wie gehabt weiter, der einzige Unterschied ist der, dass Kevin zusätzlich bei Wona Music unter Vertrag steht und dort ein exklusives Management hat, welches ihm fortan den Rücken freihält, sodass er sich ausschließlich auf die Musik konzentrieren kann“, erklärt Logiewa weiter. Für das kommende Jahr sind bereits erste gemeinsame Projekte geplant. Am 10. Januar soll eine neue EP mit dem Titel „Pangäa“ erscheinen. Die erste Single ist seit Freitag auf dem Markt. „Tag des jüngsten Gerichts“ – so der Name des neuen Stücks – ist auf allen gängigen Plattformen zu finden.

„Ich wollte dieses Mal eine Platte schreiben, die unabhängig von irgendwelchen Hypes steht und somit zeitlos ist. Ich behandele Themen, die man so nur ganz selten hört. Beispielsweise übe ich Kritik an der Pharma- und Rüstungsindustrie, aber auch am Bankensystem“, gibt Quint an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung