Polizei klärt Einbruchsserie in St. Wendel auf

Überführt : 17-Jähriger beging Einbruchsserie in St. Wendel

Seit Herbst vergangenen Jahres kam es in der Innenstadt und im Bereich Wendelinuspark immer wieder zu Diebstählen. Jetzt vermeldet die Polizei einen Ermittlungserfolg.

Die Ermittler des Kriminaldienstes St. Wendel sind erfolgreich gewesen und haben eine Einbruchsserie in St. Wendel aufgeklärt. Wie ein Sprecher der St. Wendeler Inspektion berichtet, sei ein 17-jähriger Jugendlicher mit „kriminalistischer Feinarbeit“ überführt worden. Ihm wird eine Reihe von Diebstählen zur Last gelegt.

Insbesondere seit September 2018 ereigneten sich in der St. Wendeler Innenstadt als auch im Firmenareal in der Nähe des Wendelinusparkes zahlreiche Einbruche in Firmen, Geschäfte und Vereinsräumlichkeiten. Wie die Polizei weiter berichtet, blieb es teilweise beim Versuch. Auch eine Schule in der Jahnstraße und das in der Nähe befindliche Finanzamt waren mehrfach das auserkorene Ziel des Täters. Hierbei wurde teils erheblicher Sachschaden durch das Aufbrechen von Fenstern, Türen und Behältnissen angerichtet.

Zur Beute gehörten Handys, Lautsprecher, Kameras oder auch Bargeld. Selbst Lebensmittel und Getränke ließ der Einbrecher mitgehen. Den angerichteten Gesamtschaden einschließlich der Diebesbeute schätzen die Ermittler auf mittlerweile 20 000 Euro.

Der 17- jährige, arbeitslose Jugendliche, der zeitweise auf der Straße lebte, habe mittlerweile den Großteil der von ihm verübten Einbrüche gestanden. Allerdings konnten bislang nur Teile des Diebesgutes bei ihm gefunden werden. Vieles spricht dafür, dass er die Beute weitergegeben und von dem Erlös seinen Lebensunterhalt bestritten hat. Die Ermittlungen dauern unterdessen an, da eine mögliche Tatbeteiligung weiterer Personen noch nicht abschließend geklärt ist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung