Planspiel Börse bei der Kreissparkasse St. Wendel

Planspiel Börse : Team Salzgehalt spekulierte am besten

Planspiel Börse: 300 Schüler in 97 Spielgruppen bewegten sich landkreisweit dieses Mal auf dem Börsenparkett.

Wie andere große Institute litt die Deutsche Bank im vierten Quartal unter den Turbulenzen an den Finanzmärkten und rutschte in die roten Zahlen, vermeldete das Handelsblatt. Bei fallenden Aktienkursen machte das Team Salzgehalt dennoch Gewinn. Die Spielgruppe des St. Wendeler Gymnasiums Wendalinum spekulierte beim 36. fiktiven Planspiel Börse der Kreissparkasse für den Sieg in der Gesamtwertung richtig. Ein Depotwert von 51 794,50 Euro wurde für die Spielgruppe notiert.

Mehr als 300 Schüler in 97 Spielgruppen bewegten sich landkreisweit dieses Mal auf dem Börsenparkett. „In zehn Wochen galt es ein fiktives Startkapital von 50 000 Euro zu vermehren“, erklärte Kreissparkassenvorstand Marc Klein die Spielregeln. Dabei habe nicht das spekulative Gewinnstreben im Vordergrund stehen sollen, sondern der Gewinn an Erkenntnissen und Erfahrungen. „Via Internet konnten die Schüler ihre Aufträge direkt eingeben, den Depotstand prüfen und die Bewegungen nachvollziehen“, so Klein. Ein weiterer Themenschwerpunkt war die Nachhaltigkeit, wo es auf zukunftsorientiertes und verantwortungsvolles Handeln ankam. „Natürlich werden aus den Schülern beim Börsenspiel keine Profis, aber sie sehen Zusammenhänge, die beispielsweise bei späteren Anlageentscheidungen von Nutzen sein können“, begründete Klein den Mehrwert der angenommenen Zockerei. „Learning by doing“ und erste Kontakte mit dem Börsengeschehen zu machen, sei immens wichtig. „Weil auch das Wissen um wirtschaftliche Zusammenhänge immer wichtiger wird für persönliche Angelegenheiten wie die Vermögensvorsorge“, sagte Klein. Hier setze das Börsenspiel an und vermittle Antworten auf Fragen wie: „Wie hängen Konjunkturentwicklung und Kapitalmärkte zusammen?“. Das Planspiel habe sich in mehr als drei Jahrzehnten zu einem Klassiker unter den Börsenspielen in Deutschland entwickelt. „Und zum größten internetbasierten Börsenspiel in Europa“, ergänzte der Banker. Insgesamt waren 25 959 Spielgruppen europaweit verteilt im Einsatz. Das Saarland stellte 581 Spielgruppen.

Vor der Siegerehrung besichtigten die Schüler und Lehrer das St. Wendeler Werk der Heeresinstandsetzunglogistik  (HIL). Eingangs versorgte Werkleiter Christian Wilhelm die Besuchgruppe mit Fakten und Informationen über das Unternehmen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung