Orgel-Meisterwerke der Franzosen

Mit Guilmant, Franck und Vierne hat sich Joachim Aßmann für sein Konzert im Rahmen der Reihe „Orgelmusik am Abend“ in der Basilika französische Komponisten ausgesucht.

Die Reihe "Orgelmusik am Abend" wird fortgesetzt. Am Samstag, 12. September, 20 Uhr, spielt Dekanatskantor Joachim Aßmann aus Koblenz Werke der französischen Komponisten Alexandre Guilmant, Cesar Franck und Louis Vierne in der Wendelinus-Basilika.

Joachim Aßmann erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei Regionalkantor Franz Leinhäuser in Oberwesel. Es folgte ein Studium an der Kirchenmusikschule "St. Gregorius-Haus" in Aachen (Chorleitung bei Domkapellmeister Hans-Josef Roth/Orgel bei Kirchenmusikdirektor Viktor Scholz). Dem Kirchenmusikstudium schloss sich ein Aufbaustudium für Orgel an der Hochschule für Musik in Köln, Abteilung Aachen, ebenfalls bei KMD Viktor Scholz an. Meisterkurse in Orgelliteraturspiel oder Orgelimprovisation bei den Professoren Rudolf Heinemann, Ewald Kooiman, Giuseppe Zanaboni, Wolfgang Rübsam und Tomasz Adam Novak ergänzen seine Organistenausbildung.

Seit 1990 ist Joachim Aßmann Kantor an der Koblenzer Herz-Jesu-Kirche. Die Schwerpunkte seiner kirchenmusikalischen Tätigkeit sind gleichermaßen auf Chor- und Instrumentalmusik verteilt. Er leitet insgesamt vier Chöre und ist neben dem Organistendienst verantwortlich für die seit 1969 bestehende monatliche Konzertreihe "Orgelmusik in Herz Jesu". Seit 2001 ist Joachim Aßmann Dekanatskantor im Bistum Trier für das Dekanat Koblenz. Der Eintritt zu seinem Konzert ist frei.