Nikolaus verschenkt süße Gaben

Wie auch in den Vorjahren ist dieses Jahr der Hoofer Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz ausgerichtet worden. Dort sorgten viele geschmückte Buden und Stände für ein vorweihnachtliches Flair.

Mit einer besinnlichen Adventsandacht im Dorfladenbistro, gehalten von Pfarrer Stefan Werner, wurde der Hoofer Weihnachtsmarkt feierlich eröffnet. In der Ausstellung von Gerlinde Müller wurden aus Holz gebastelte Rentiere, Vogelhäuschen, Nikoläuse und Futterkrippen gezeigt.

Und direkt daneben hatte die Landfrau Ingrid Müller selbstgebastelte Glückwunschkarten ausgelegt. Sankt Nikolaus kam bei Einbruch der Dunkelheit und beschenkte die Kinder.

Auf dem Dorfplatz vor dem Bistro waren all die glitzernden Buden und Stände aufgebaut. Da war auch der Jägerstand mit den Jagdgenossen Michael Schneider, Bernd Jung und Andreas Seyler, die Wildbratwurst aus Rehwild und Damwild verkauften. Am Stand von Jennifer Peeß gab es nicht nur Bastelartikel aus Holz, Filz und Wolle, sondern auch einen Engelstraum mit Schuss.

Gleich zwei Stände hatte die Klasse 5 b der Gemeinschaftsschule Freisen aufgebaut. Lea Karst, 11, kaufte hier ein Kirschkernkissen, das ihre Mutter daheim "auf ihren Bauch legt, wenn sie Bauchschmerzen hat". Sibille Gräß aus Fürth präsentierte eine Bastelbude mit Loop-Schals, Laternen, Teelichtern, Nikoläusen und Wichtelmännern. Ein Teilerlös aus dem Verkauf ihrer Bastelartikel geht an den Behindertensportverein Gersweiler.

Après-Ski-Stimmung kam auf dem Weihnachtsmarkt im beheizten Zelt der Unterhaltungsgruppe Hoof (UHG) auf. Annette Fell und Karen Ecke verkauften Glühwein, Jägermeister und Bergschuh, einen Schnaps in Stiefeln und eine Frucht dazu.

Am Abend war DJ Mäggi beim Weihnachts-Rock vertreten. Im Unterstand des Bistroladens gab es bei den Hoofer Kochfüchsen Flammkuchen. Am Werk waren hier Peter Fuchs , David Fuchs und Frank Koch. In der Nähe waren auch die Feuerwehrleute mit ihren Speckwaffeln und die Alten Herren mit den Flatschniggeln. Ein Bläserensemble sorgte am Abend für weihnachtliche Stimmung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung