1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Neujahrsempfang in Winterbach mit Blick auf erfolgreiche Vereinsarbeit

Neujahrsempfang : Von erfolgreichen Winterbachern

Beim Neujahrsempfang im St. Wendeler Stadtteil berichteten die Gäste über ihr Engagement und ihre erfolgreiche Arbeit.

Kein Bundes- oder Landespolitiker, sondern Personen des Dorfes mit ihren persönlichen Erfolgen – oder auch Vereinserfolgen – standen im Blickpunkt des Neujahrsempfangs, zu dem der Winterbacher Ortsvorstehers Gerhard Weiand geladen hatte. In lockeren Gesprächen mit Moderatorin Meike Koch berichteten Männer und Frauen über ihr Engagement. Erster Gesprächspartner war der Vorsitzende des Boule-Clubs Bliesen-Winterbach, Elmar Wagner. Der Verein wurde 1990 gegründet und besteht aus rund 60 Mitgliedern aus der gesamten Region. „Von Beginn an standen die Lust am Spiel und die Geselligkeit im Vordergrund“, erzählte Wagner. Er freue sich aber auch über die Leistung der Mannschaften. An neun Spieltagen gab es für das erste Team neun Siege, und am Ende den Meistertitel. Die erste Mannschaft des Vereins wird somit im nächsten Jahr in der höchsten saarländischen Spielklasse, in der Landesliga, spielen.

Auch der Winterbacher Tennisclub hat Grund zum Optimismus. Einerseits sei ein steter Mitgliederzuwachs zu verzeichnen, andererseits leiste der Verein vorbildliche Jugendarbeit, wie Jugendwartin Tina Noack berichtete. Insgesamt zehn Meistermannschaften mit 79 Tennis-Spielern schlagen in Winterbach auf.

Den Förderpreis für innovatives und kreatives Handwerk erhielt Pilot Marius Krämer. Er hat seinen Beruf zum Hobby gemacht. „Wir fertigen aus unterschiedlichen Flugzeugteilen ungewöhnliche Design-Möbelstücke“, berichtet Krämer. Der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter der in Alsweiler ansässigen Firma Wilco Design stellte ein absolutes Highlight seiner Firma vor: Ein Whirlpool, hergestellt aus einem Airbus-Triebwerk.

„Wussten Sie, dass in den zurückliegenden Wochen Scouts oder Spielerberater der Fußball-Bundesliga öfters in Winterbach waren oder telefonisch Kontakt zur Familie Mazietele suchten?“, fragte die Moderatorin die Gäste. Nur wenigen Einheimischen ist bekannt, dass der 14-jährige Elias durch seine Tore und Mittelstürmerqualitäten auf sich aufmerksam gemacht hat. Er begann als E-Jugendspieler in Winterbach, Bliesen, wechselte nach Primstal, von dort nach Saarbrücken und spielt zurzeit in Trier. Nach den Sommerferien wechselt er nun ins Fußballinternat nach Kaiserslautern.

Einen neuen Weltrekord haben die Freizeitkicker des Dorfes mit 168 Stunden Fußball, das entspricht 112 „normalen“ Fußballspielen, aufgestellt. Die beiden Mitverantwortlichen Ronny Hassel und Robin Klein berichteten, wie das längste Fußballspiel der Welt zustande kam und welche Strapazen die Kicker zu bewältigen hatten. Wie Klein erklärte, muss das Guinness-Buch der Rekorde den Weltrekord von Winterbach noch offiziell anerkennen. Die Auswertung werde noch dauern.

Im Hinblick auf die diesjährigen Jubiläumsveranstaltungen im Dorf erläuterten Irmtraud Schneider (Heimatfreunde), Hubert Hoffmann, (Männerchor), Thomas Brill (Angelsportverein) und Monika Scheid (Theaterverein) die Aktivitäten im Vereinsgeschehen. 75 Jahre Frieden in Winterbach, dazu veranstalten die Heimatfreunde am 18. März beispielsweise eine Gedenkfeier. Der Männerchor feiert sein 110-jähriges Bestehen mit einem Festkonzert am 16. Mai im St. Wendeler Saalbau. Der Angelsportverein will im 60. Jubiläumsjahr die alte Tradition des dörflichen Weiherfestes an Pfingsten wieder aufleben lassen. Der Theaterverein hat bereits zu Beginn des Jahres mit vier ausverkauften Vorstellungen und einigen Überraschungen für das Publikum das 90-jährige Vereinsjubiläum eingeläutet. Für die musikalische Unterhaltung während des Abends zeichnete der einheimische Männerchor verantwortlich.