1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Neujahrsempfang beim Tennisclub Blau-Weiß St. Wendel

Mit neuem Trainer ins neue Jahr : Empfang des St. Wendeler Tennisclubs

Der Vereinspräsident des Tennisclubs Blau-Weiß, Joachim Meier, begrüßte alle Mitglieder, Sponsoren und Freunde zum traditionellen Neujahrsempfang. Wie eine Sprecherin berichtet, gab er bekannt, dass er in diesem Jahr endgültig sein Amt als Vorsitzender des Tennisvereins abgibt und somit der begonnene Generationswechsel weitergeführt werde.

Der designierte Präsident Andreas Volz erläuterte, dass das neue, elektronische Hallenbuchungssystem sehr gut angenommen wurde und ein wesentlicher Baustein für die effektive Nutzung der Halle sei. Auch die Kooperation mit dem TV Bliesen (Beachvolleyball) soll noch erweitert werden. Ziel sei es, die Anlage mit einer Beachtennismannschaft (Mixwettbewerb) zu nutzen.

Die langjährige Leiterin des Gastronomiebereichs, Renate Scherer, wurde im vergangenen Jahr in den Ruhestand verabschiedet. Leider sei für die Nachfolge keine Ganzjahresstelle mehr möglich. Volz begrüßte den neuen Trainer Daniel Michahelles, der die Stelle von Martin Votik übernimmt.

Die gute Trainingsarbeit von Pavel Miksovsky und seinem Team habe dazu beigetragen, dass vier Meistermannschaften geehrt werden konnten: TC ST. Wendel: Midfeld und Herren 40, SGWMA: Damen 1 und Herren 50. Im Midfeld spielten: Holly Halm, Leander Halm, Noah Li-Sai, Elias Li-Sai, Mara Schmidt. Herren 40: Jens Schuh, Christoph Kessler, Eric Kessler, Thomas Georg, Thomas Schmidt, Folkert Franke, Jan Heckmann, Christof Brehm, Alex Schumann, Andreas Müller Damen 1: Aaliyah Hohmann, Annika Schuler, Anna-Karolina Kessler, Magdalena Zdenovcova, Lara Dörtzbach, Louise Brehm, Viktoria Heckmann, Janine Stutz, Celina Lauer; Herren 50: Markus Morsch, Volker Biehl, Uwe Ahr, Ralf Baltes, Christof Brehm, Jan Heckmann, Andreas Volz, Ralf Junk, Franz Ludwig Sannicolo, Roland Schmitt, Eckehart Houy.

Die Vertreter der einzelnen Mannschaften nahmen die Ehrung entgegen. Abschließend wies Meier auf die Notwendigkeit hin, mit den umliegenden Tennisvereinen Kooperationen zu schließen, damit kein Verein abgemeldet werden muss und der Tennissport auch in kleineren Gemeinden weiterhin eine Chance habe.