Nach Schuss in Winterbach – Mutter und Kinder in Sicherheit

Winterbach · Warum ein Mann in der Wohnung seiner Familie mit einer gefährlichen Waffe geschossen hat, ist noch immer unklar. Um möglichen Eskalationen vorzubeugen, wurde er von Frau und Kindern getrennt.

Nach dem Aufsehen erregenden, aber glimpflich verlaufenen Polizei-Großeinsatz mit Saarbrücker Spezialeinsatzkommando (SEK) und Diensthundestaffel aus Bexbach wegen Schüssen in einem Winterbacher Wohnhaus sind Mutter und die vier Kinder vom Vater mittlerweile getrennt untergebracht. Das hat auf Anfrage Daniel Ames von der Pressestelle im St. Wendeler Landratsamt am Dienstag mitgeteilt. Die Frau und ihr minderjähriger Nachwuchs seien somit in Sicherheit. Es gehe ihnen gut. Zu deren Aufenthaltsort machte Ames zum Schutz der Persönlichkeitsrechte keine Angaben.

Der Familienvater hatte am frühen Samstagnachmittag für einen Sondereinsatz mit 35 Ermittlern gesorgt, wie ein Sprecher des Führungs- und Lagezentrums in Saarbrücken informierte. Er soll mit einer umfunktionierten Schreckschusspistole in der Wohnung um sich geschossen haben. Bei dieser Aktion wurde indes niemand verletzt. Der Grund für seinen Ausraster ist bislang unklar. Seine verängstigte Frau rief daraufhin nach Darstellung der Polizei eine Mitarbeiterin des St. Wendeler Jugendamtes an, mit der sie ohnehin in Betreuungskontakt stand. Ihr Mann drehe durch. Die Kreisangestellte wiederum alarmierte umgehend die Polizei .

Da bis dahin nicht das genaue Ausmaß des Zwischenfalls klar war, rückten die Beamten, wie üblich in solch einer Situation, zusätzlich mit geschulten Kollegen einer Verhandlungsgruppe an. Diese sollen im Notfall mit Tätern reden, um sie zur Aufgabe zu bewegen.

Das war indes nicht nötig. Denn der mutmaßliche Schütze hatte sich im Laufe des anderthalbstündigen Einsatzes abreagiert. Letztlich nahmen ihn Beamte der Hundestaffel widerstandslos fest. Er kam später wieder frei (wir berichteten). Anfängliche Vermutungen, der Vater sei auf Grund der Kontakte zum Jugendamt ausgerastet, bestätigten sich nicht.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort