1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Nach acht Jahren Pause wieder dabei

Nach acht Jahren Pause wieder dabei

Erstmals nach acht Jahren Pause kämpft der SV Leitersweiler diese Saison in der Kreisliga A Weiselberg wieder um Punkte. Die Spitzenpartie des ersten Spieltages steigt aber in Hirstein, wo mit den Gastgebern und Urweiler zwei Favoriten aufeinandertreffen.

Alles bereit für den Neustart: Nach acht Jahren Pause hat der SV Leitersweiler wieder eine Mannschaft in der Fußball-Kreisliga A Weiselberg gemeldet. An diesem Samstag um 16 Uhr steigt für den SVL die Premiere bei der SG St. Wendel II. Trainer Stefan Wachter, der vom Verbandsligisten DJK Bildstock verpflichtet wurde, geht dabei optimistisch in die Runde. "Wir wollen uns mit den Teams, die vergangene Saison schlechter als Platz fünf waren, messen", sagt der ehemalige Zweitliga-Spieler des 1. FC Saarbrücken .

Die Generalprobe gelang seiner Mannschaft. Am vergangenen Wochenende gab es im letzten Testspiel vor der Saison einen beachtlichen 5:3-Sieg beim Bezirksligisten FC Landsweiler-Reden. Kurz vor dem Saisonauftakt hat Leitersweiler auch noch einen bekannten Neuzugang an Land gezogen: Routinier Massimo D'Ippolito ist seinem Arbeitskollegen Wachter nach Leitersweiler gefolgt. Der 41-jährige Mittelfeldspieler bestritt in den 90er Jahren zwei Zweitliga-Spiele für den FC Homburg und war danach mehrere Jahre für die SV Elversberg in der Regional- und Oberliga aktiv.

Mit dem Kampf um die Meisterschaft wird Leitersweiler aller Voraussicht nach aber im ersten Jahr nach dem Neustart nichts zu tun haben. Zu den Top-Favoriten auf den Titelgewinn zählen mit dem TuS Hirstein, dem STV Urweiler, dem SV Gehweiler und dem TuS Fürth vier Teams, die auch vergangene Saison schon oben dabei waren. Auch den Bezirksliga-Absteigern SV Namborn und FC Niederlinxweiler ist zuzutrauen, dass sie um die vorderen Plätze mitspielen.

Gleich am ersten Spieltag treffen dabei an diesem Sonntag um 15 Uhr in Hirstein mit dem gastgebenden TuS und Urweiler zwei der Favoriten der Liga aufeinander. Der TuS Hirstein verpasste vergangene Saison als Vizemeister der Kreisliga A Weiselberg in der Aufstiegsrunde nur knapp die direkte Rückkehr in die Bezirksliga. Nach zwei Siegen zum Auftakt gab es im Endspiel der Relegation eine 1:5-Niederlage gegen den FC Kutzhof. Nun startet der neue Trainer Christoph Haßdenteufel mit der Truppe einen neuen Anlauf.

Unbedingt nach oben will auch Auftaktgegner Urweiler. Nachdem der STV in den vergangenen Jahren stets oben dabei war, es aber nie zum Aufstieg reichte, soll es in dieser Runde endlich wieder hoch in die Bezirksliga gehen. Dafür wurde mit Daniel Gerber von der FSG Schiffweiler (Verbandsliga) ein hochkarätiger Neuzugang verpflichtet, der Trainer Dieter Drobczynski auch als Co-Trainer unterstützt.