1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Musikalisches Refugium für die Festtage

Musikalisches Refugium für die Festtage

St. Wendel. Für ein paar Stunden dem Festtagstrubel entfliehen und in einem angenehmen Rahmen mit Jazzfreunden entspannen, das bietet das 24. WND-Weihnachtsjazzkonzert am Sonntag, 26. Dezember, 19.30 Uhr, im Kulturzentrum St. Wendel-Alsfassen. Wie all die Jahre präsentiert der Jazzförderkreis St. Wendel (JFK) ein musikalisches Festtagsmenu mit drei Formationen

St. Wendel. Für ein paar Stunden dem Festtagstrubel entfliehen und in einem angenehmen Rahmen mit Jazzfreunden entspannen, das bietet das 24. WND-Weihnachtsjazzkonzert am Sonntag, 26. Dezember, 19.30 Uhr, im Kulturzentrum St. Wendel-Alsfassen. Wie all die Jahre präsentiert der Jazzförderkreis St. Wendel (JFK) ein musikalisches Festtagsmenu mit drei Formationen. Für den Gaumen werden diesmal Jambalaya und vegetarischer Reistopf geboten.Die Big-Band Urknall aus St. Wendel kredenzt unter der Leitung von Ernst Urmetzer und der Sängerin Isabel Mlitz die gesamte Bandbreite der Big-Band-Literatur in klassischer Besetzung: viel Swing, Bebop, Balladen, lateinamerikanische und moderne Titel. Die Band ist mit guten Solisten besetzt, die ihr improvisatorisches Geschick einbringen.

Urknall hat sich über die Grenzen von St. Wendel hinaus profiliert: Zahlreiche Preise und Konzertreisen im In- und ins Ausland dokumentieren den Erfolg dieser Bigband.

Das Sextett "Peter Decker Projekt" erinnert an den 2003 verstorbenen Peter Decker, einer der großen Musiker der saarländischen Jazzszene. Viele, die unter seiner Anleitung dem Jazz näher gekommen sind, fühlen seinen Einfluss bis heute. Peter Decker hat für die verschiedensten Besetzungen komponiert. Das Sextett präsentiert einen Querschnitt durch das vielfältige Werk: Akustischer, kammermusikalischer Jazz mit Christof Thewes (Posaune), Monika Heinz, Dietmar Rech (Saxofone), Claus Krisch (Piano) Christian Weber (Kontrabass) und Dominik Lauer (Schlagzeug).

Zwei Bassisten treffen auf einen Schlagzeuger, das kann nicht funktionieren: das Trio "Little & Large" beweist das Gegenteil. Mit Mario Bartone und Frank Itt stehen zwei Bassisten der nationalen Spitzenklasse gemeinsam auf der Bühne, flankiert vom Schlagzeuger Dirk Leibenguth. Rhythmusorientierte, anspruchsvolle und dennoch tanzbare Musik mit viel Spielwitz und Humor sind das Ergebnis dieser Paarung. Das Repertoire erstreckt sich von funkigen Eigenkompositionen bis hin zu Klassikern des Funk und des Jazz-Rocks. red

 Zwei Bassisten und ein Schlagzeuger - das Trio Little & Large.
Zwei Bassisten und ein Schlagzeuger - das Trio Little & Large.

Karten gibt es zu zwölf Euro (sechs Euro ermäßigt) an der Abendkasse. Reservierung und Tischreservierung auf der Internetseite: www.wndjazz.de/tickets.