1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

„Mittelfristig in die Landesliga“

„Mittelfristig in die Landesliga“

Vor wenigen Tagen unterschrieben die Verantwortlichen des SV Oberlinxweiler und des FC Niederlinxweiler die Verträge für eine Spielgemeinschaft ab der nächsten Saison. Trainiert wird die SG von Stephan Schock und Christian Maus.

Die Verträge sind unterschrieben, die Zusammenarbeit ist besiegelt. Die Fußballer des Bezirksligisten SV Oberlinxweiler und des Kreisligisten FC Niederlinxweiler bündeln ab der kommenden Saison in einer Spielgemeinschaft ihre Kräfte (wir berichteten). Vor der Vertragsunterzeichnung am Mittwoch vor einer Woche im Clubheim in Oberlinxweiler hatten die Mitglieder beider Vereine auf getrennten Versammlungen mit großer Mehrheit ihr Einverständnis erklärt. In Oberlinxweiler votierten von 47 anwesenden Mitgliedern 45 für die SG, in Niederlinxweiler waren es bei 66 Mitgliedern 60 "Ja"-Stimmen. "Wir erhoffen uns von der SG, dass wir nächste Saison eine starke Bezirks- und eine starke Kreisliga-Mannschaft haben", sagt Oberlinxweilers Vorsitzender Peter Lorang.

Aktuell steht der SV Oberlinxweiler zur Winterpause auf Rang sechs der Bezirksliga St. Wendel. Der FC Niederlinxweiler ist als Bezirksliga-Absteiger in der Kreisliga A Weiselberg momentan nur auf Rang elf. "Mittelfristig würden wir auch gerne mal in die Landesliga aufsteigen", ergänzt Lorang.

Um dieses Ziel zu erreichen, schaut sich der Club auch nach Verstärkungen um. Das Augenmerk liegt dabei vor allem bei Akteuren, die schon mal für den SVO oder den FCN spielten - aktuell aber für andere Vereine auflaufen. "Einige haben uns auch schon ihr Interesse bekundet, dass sie zurückkommen möchten. Das zeigt mir, dass die SG der richtige Schritt ist", erklärt Lorang. Trainiert wird die neue SG Linxweiler in der Spielzeit 2015/16 von Stephan Schock und Christian Maus. Beide arbeiten aktuell als Trainer-Duo beim SV Oberlinxweiler . Maus wird in der Rückrunde allerdings für ein halbes Jahr als Spielertrainer zum künftigen Partner aus Niederlinxweiler wechseln. Der FCN trennte sich nämlich nach dem letzten Vorrunden-Spiel in beiderseitigem Einvernehmen von Spielertrainer Daniel Kallus. "Daniel kam immer von Schmelz zum Training und dann waren nur fünf oder sechs Leute da. Das hat ihm nicht gefallen, und das hat uns nicht gefallen. Deshalb haben wir uns gemeinsam entschlossen, die Sache zu beenden", sagt Niederlinxweilers Spielausschuss-Vorsitzender Sven Kunkel.

Die beiden künftigen SG-Partner werden übrigens schon ab dem Januar gemeinsam trainieren - nur spielen müssen sie noch bis zur kommenden Runde getrennt. Nicht nur im Aktiven-Bereich wollen beide Clubs übrigens ihre Kräfte bündeln. Auch bei den alten Herren und im Jugendbereich soll eine SG gegründet werden. Der SV Oberlinxweiler hat aus diesem Grund bei der Jugend schon seinen Austritt zum Saisonende aus der Jugendspielgemeinschaft SG St. Wendel erklärt.