1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Mit vielen Fans zum Finale nach Saarbrücken

Mit vielen Fans zum Finale nach Saarbrücken

Bei der 13. Auflage des Volksbanken-Hallenmasters der Frauen in Saarbrücken ist an diesem Samstag das Quartett aus der Fußball-Regionalliga favorisiert. Mit am Start sind aber auch gleich zwei Mannschaften aus dem Kreis.

Zum ersten Mal findet an diesem Samstag (ab 14 Uhr) das Volksbanken-Frauen-Masters des Saarländischen Fußball-Verbandes (SFV) in der modernen Multifunktionshalle an der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule statt. "Ich gehe davon aus, dass die Frauen mit Ambiente und Umfeld sehr zufrieden sein werden. Wir rechnen mit 500 Zuschauern", sagt die Masters-Beauftragte des SFV, Heidrun Vaterrodt.

Voller Vorfreude blickt auch Kira Roob der 13. Auflage des Frauenmasters entgegen. "Wir sind froh, dass wir dabei sind. Das ist für uns etwas Besonderes." Bereits zum vierten Mal in Folge hat sich die Kapitänin des Landesligisten FFC Dudweiler mir ihrer Mannschaft für das Endturnier der besten acht Frauenteams qualifiziert. Zudem ist ihr Verein gemeinsam mit dem SV Scheidt Turnier-Ausrichter. Allerdings geht der Tabellenzweite der Landesliga als krasser Außenseiter an den Start. In Gruppe B bekommt es Dudweiler mit den Regionalligisten DJK Saarwellingen und SV Dirmingen zu tun. Dazu geht es noch gegen Verbandsligist 1. FC Niederkirchen . "Die Auslosung muss man nehmen, wie sie ist", sagt Niederkirchens Trainer Frank Keip. "In der Halle hast du auch gegen Regionalligisten immer theoretische Siegchancen. Wenn meine Mannschaft ihre bestmögliche Leistung abruft, sehe ich Chancen für den Einzug ins Halbfinale, wobei unser Gruppengegner Dirmingen der große Turnierfavorit ist." Sein Team freut sich jedenfalls auf die Spiele - und die Atmosphäre. "Wir werden aus unserem kleinen Dorf etliche Fans nach Saarbrücken mitbringen", sagt Keip

In der Gruppe A scheinen die Rollen ähnlich klar verteilt: Im Kampf um den Halbfinal-Einzug haben die Regionalligisten 1. FC Saarbrücken II und FSV Jägersburg auf dem Papier klar die Nase vorne. Verbandsligist SV Bliesmengen-Bolchen und der klassentiefste Starter, der SV Bliesen aus der Bezirksliga, gehen als Außenseiter ins Rennen. "Uns wäre es natürlich lieber gewesen, mit dem FCS II und Jägersburg nicht gleich zwei Regionalligisten in der Gruppe zu haben. Aber für uns ist das Erreichen des Masters einfach nur eine Zugabe", sagte Bliesens Spielerin Lena Therre.

Wer aber hat am Ende die Nase vorne? "Von den Regionalligisten ist jedes Team dazu in der Lage, das Turnier zu gewinnen", meint Marion Zapp, die Trainerin von Titelverteidiger SV Dirmingen . Der Regionalligist sicherte sich bereits sechs Mal den Masterstitel - von 2004 bis 2008 fünf Mal in Folge. Den sechsten Gewinn gab es vergangenes Jahr mit einem 2:1-Finalsieg gegen den FSV Jägersburg.

Zum Thema:

Auf einen Blick 13. Frauenmasters an diesem Samstag in der Multifunktionshalle der Saarbrücker Hermann-Neuberger-Sportschule:Gruppe A (ab 14 Uhr): 1. FC Saarbrücken II, FSV Jägersburg (beide Regionalliga), SV Bliesen (Bezirksliga), SV Bliesmengen-Bolchen (Verbandsliga).Gruppe B (ab 14.34 Uhr): SV Dirmingen , DJK Saarwellingen (beide Regionalliga), FFC Dudweiler (Landesliga), 1. FC Niederkirchen (Verbandsliga).Halbfinale ab 17.40 Uhr, Finale ab 18.50 Uhr. bene