1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. St. Wendel

Mit 79 erstmals deutscher Einzel-Meister

Mit 79 erstmals deutscher Einzel-Meister

Saarländische Leichtathletik-Senioren überzeugen bei den deutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt.

24 Seniorenleichtathleten aus dem Saarland waren vor einer Woche bei den deutschen Hallen- und Winterwurf-Meisterschaften in Erfurt am Start. Ihre Bilanz konnte sich mit 13 Medaillen (viermal Gold, viermal Silber, fünfmal Bronze) sehen lassen. Ältester Teilnehmer war der 79-jährige Rehlinger Gerhard Adams, der im Oktober 80 Jahre alt wird. Er sicherte sich über 60 Meter in 9,51 Sekunden seinen ersten Einzeltitel bei deutschen Meisterschaften. "Ich habe mich im Ziel mit der Brust nach vorne geworfen. Das hat den Ausschlag gegeben", freute sich Adams. Bis wenige Meter vor Schluss hatte noch Hermann Döbber (TuS Sythen) die Nase vorne gehabt.

Nach Freiluft-Gold 2016 holte Hochspringer Ingo Kroker (LAZ Saar 05) auch den Titel unterm Hallendach. Mit übersprungenen 1,32 Metern löste er in der Altersklasse M75 Hans-Joachim Dräger (TV Ludweiler) ab, der in den letzten beiden Jahren triumphiert hatte. Diesmal reichte es für Dräger mit 1,29 Metern nur zu Bronze. Drägers Vereinskollege Rainer Lorscheider (M70) wurde in 17:28,10 Minuten deutscher Meister im 3000-Meter-Gehen.

Den saarländischen Titelreigen hatte die 53-jährige Christine Ecker (LA-Team Saar) eröffnet. Die Diskuswerferin verteidigte in der Klasse W50 mit 37,75 Metern souverän ihren Titel. "Traumhaftes Wetter und Super-Weite", strahlte sie danach. Mit Margret Klein-Raber (LC Rehlingen, 34,14 Meter) auf dem Bronzerang schafften es hier gleich zwei Saarländerinnen aufs Podest. Später sicherte sich die Rehlingerin mit 39,57 Metern zudem Silber im Hammerwurf.

Jeweils zwei Medaillen konnten auch Rita Buchholz (W65, LAZ Saar 05) und Kirstin Hochstrate (W45, TuS Neunkirchen) über 60 und 200 Meter ersprinten. Buchholz wurde in 9,82 und 32,82 Sekunden zweimal Vizemeisterin. Kirstin Hochstrate stellte in 8,41 und 27,52 Sekunden gleich zwei neue Hallenbestzeiten auf und belegte jeweils den Bronzerang. "Mir fehlen die Worte. Das Training hat sich ausgezahlt", sagte sie.

Dreispringer Steffen Wick (M45, TV Niederwürzbach) steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um einen Platz und wurde mit 11,16 Metern Vizemeister. Roland Klingler (M70, LG Bliestal) gewann Bronze im Diskuswurf (35,52 Meter). Auch zwei Athleten des TV St. Wendel waren am Start: Bernhard Grißmer belegte über die 200 Meter der Altersklasse M60 Rang sechs (28,17 Sekunden). Sabine Grißmer wurde im Diskuswurf der Klasse W50 mit 28,73 Metern Fünfte.