Magier verzaubern St. Wendel

Mehr als 20 Magier haben die St. Wendeler Straßen in eine Zauberbühne verwandelt. An drei Tagen begeisterten deutsche und internationale Illusionisten das Publikum beim Festival „Verzaubertes St. Wendel“.

St. Wendel. Beim 14. Straßenzauberer-Fest in St.Wendel - einem der größten seiner Art in Europa - wurden keine grauen Hasen aus alten Hüten gezogen. Über 20 Magier gingen mit meist modernen Tricksereien an den Start, um nicht nur die Zuschauer, sondern auch eine Jury zu begeistern. Die drei Besten wurden prämiert; in der Comedy-Sparte wurden zwei Magier ausgezeichnet.

Bester Zauberer in St. Wendel wurde der Australier Nick Nicko las. Bei der großen Bühnen-Gala verblüffte er nicht nur mit Kartentricks, sondern zeigte auch eine jugendfreie Strip-Einlage, während er jonglierend Obst verzehrte. Der 47-Jährige ist seit 30 Jahren auf den Bühnen und Festivals der Welt unterwegs, begann im jugendlichen Alter mit Straßenzauberei in seiner Heimatstadt Melbourne. Er habe sein Leben der Show verschrieben, nie etwas anderes gearbeitet. Nickolas lobte das Publikum, aber ein wichtiger Grund, immer wieder nach St. Wendel zu kommen, sei ein anderer: "Hier treffe ich mich mit meinen Freunden. Und wir feiern ordentlich." Das Festival "Verzaubertes St. Wendel" ist also auch ein Familientreffen der Magier.

Neben Lokalmatador Jakob Matthias aus St. Wendel-Oberlinxweiler waren dieses Jahr zahlreiche Zauberer zum ersten Mal in die saarländische Kreisstadt gekommen, reisten aus allen Ecken Deutschlands, aus Italien und Südamerika und vielen anderen Staaten an. Den weitesten Weg legte Crazy Mr. J aus Südkorea zurück; mit Erfolg, denn er heimste mit seiner musikalischen Show um verschwindende Kugeln und Zauberstäbe einen Comedy-Preis ab. Organisator Georg Lauer: "Wir wollten den Besuchern dieses Jahr viel Neues bieten." Und die Zuschauer kamen in Scharen, um die Straßen-Shows am Schlossplatz und rund um die Wendalinusbasilika zu bestaunen.