Lohn für ein halbes Jahr Probe

Weihnachtlich, geistlich, klassisch und modern: Der Chor der Jungen Viel-Harmoniker unterhielt die Besucher mit einem großartigen Weihnachtskonzert im Bliesener Bliestaldom.

Nur wenige Lichtlein flackern, im Bliestaldom ist für die Konzertbesucher die Zeit zum Innehalten gekommen. "Stille Nacht, Heilige Nacht", verkünden vom Altarraum die Stimmen der Jungen Viel-Harmoniker zur Begrüßung. In der gut gefüllten Bliesener Pfarrkirche setzt sich für die Zuhörer die weihnachtliche Festzeit fort. "In diesem Jahr gestaltet erstmals der Jugendchor das Weihnachtskonzert, ein halbes Jahr hat der Nachwuchs dafür geprobt", flüstert der Viel-Harmonie-Vorsitzende Thomas Becker noch kurz.

Im Stile einer Erkennungsmelodie eröffnen Trompeter Simon Bollinger und Organist Harald Bleimehl mit dem Instrumentalstück "Trumpet Tune" von Henry Purcell das Konzert. Engelsgleiche Kinderstimmen versenden daraufhin Georg Friedrich Händels "Joy to the world" als Botschaft ins Kirchenschiff. Andächtig lauschend sitzt der Nachwuchs auf der Tribüne, von der Empore präsentieren Harald Bleimehl an der Kirchenorgel und die Violinistin Marta Hemkemeier drei weihnachtliche Stücke von Edvard Elgar.

Das Ensemble übernimmt wieder mit einem Block modern arrangierter geistlicher Werke. Parallel zu den gestenreichen Armbewegungen von Chorleiter Christoph Demuth erklingt die schwungvolle "Cantate Domino" (Jay Althouse), Simon Bollingers Trompetenklänge begleiten die 20 Stimmen beim Stück "Gloria Fanfare" von Sally K. Albrecht.

Ebenso stimmgewaltig wie emotional widmet sich Sopranistin Mirijam Oster, untermalt von Katharina Saars Querflötentönen, der Robert-Stolz-Vertonung der Arie "Ave Maria". Johannes Demuth übernimmt nun die Rolle "des kleinen Trommlers" (Catherine Davis) und dazu singen alle: "Und seine Trommel klang und sang, ra pa pam pam".

Frohe Weihnachten, "Feliz Navidad", wünscht der Chor im Latino-Rhythmus des puerto-ricanischen Komponisten José Feliciano. Harald Bleimehls Solopart "Scéne Pastoral" (Louis James Alfred Lefébure-Wély) an der Kirchenorgel beschreibt eine Hirtenszene und Donnergrollen. Herzbewegend bringt der junge Chor im Klassikblock Andrew Lloyd Webbers "Pie Jesu" rüber. Werk für Werk vereinnahmt ein berührendes Konzertprogramm die Zuhörer, das sich sehen und vor allem wunderbar hören lassen kann und ein sehr breites Repertoire des Viel-Harmoniker-Chores aufzeigt. "Oh du fröhliche", ein besseres Abschlusslied hätte man für das Weihnachtskonzert wohl kaum wählen können. Respekt, Applaus für einen großen Abend mit jungen Stimmen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das festliche Weihnachtskonzert mit den Jungen Viel-Harmonikern in der Bliesener Pfarrkirche lag unter Gesamtleitung von Christoph Demuth; Mitwirkende waren die Jungen Viel-Harmoniker, Mirijam Oster (Sopran), Marta Hemkemeier (Violine), Harald Bleimehl (Orgel), Simon Bollinger (Trompete), Katharina Saar (Querflöte). frf

Mehr von Saarbrücker Zeitung